Schriftgröße: normale Schrift einschaltennormal große Schrift einschaltengroß sehr große Schrift einschaltengrößer
 

Nachrichten

Erntedankfeier des Kindergartens "Am Sonnenberg"

 

Um 09:15 Uhr haben sich die Kinder der Kommunalen Einrichtung, Kindergarten „Am Sonnenberg“ in der evangelischen Kirche zur Erntedankfeier getroffen. Zuerst haben wir darüber gesprochen, was das Wort „Erntedank“ bedeutet. Die Kinder konnten die Jahreszeiten gut unterscheiden. Sie wussten sehr genau, wenn der Sommer zu Ende geht und sich der Herbst ankündigt, beschenkt uns die Natur reich mit guten Gaben.
Die Kinder zählten Obst und Gemüse auf. Anschließend sangen wir das Lied: „Der Herbst, der Herbst…..“Die Natur schenkt uns Jahr für Jahr ihre guten Gaben. Wir fragten uns, ob das alles von alleine geht? Nein, antworteten die Kinder. Die Menschen müssen helfen. Haben die Kinder schon einmal etwas eingepflanzt?
Sie konnten dabei beobachten, dass eine Saat gut gepflegt werden muss um gut wachsen zu können.
Wir können das ganze Jahr über alles auf dem Markt oder im Supermarkt kaufen. Das war nicht immer so. Früher, vor langer Zeit mussten die Menschen hart dafür arbeiten, dass genug auf den Feldern wuchs. Es gab noch keine Maschinen. Getreide wurde mit der Hand geschnitten – mit einer Sichel. Die Leute waren froh und dankbar, wenn sie für die langen Wintermonate genug zu Essen hatten. Auch die Kinder mussten bei der Ernte helfen. Aber selbst heute, wo wir Traktor und Erntemaschinen haben, werden viele Hände gebraucht.
Auch heute sagen wir in der Kirche Gott danke für die guten Gaben der Natur.  Zur Erntedankfeier wird die Kirche besonders schön mit allem geschmückt, was frisch geerntet wurde. Diese Gaben wollen wir mit anderen teilen.
Die Kinder bringen Obst und Gemüse zum Altar und singen das Lied: „DANKE“. Wir haben immer genug Lebensmittel in unseren Supermärkten. Doch es gibt auch in unserem Land Menschen, die nicht genug Essen haben. Wir sollten deshalb auch nur so viel kaufen, wie wir wirklich verbrauchen, damit genug für alle da ist.
Die Erntedankfeier beenden wir mit einem Gebet.
Danke Vater im Himmel, für all die Dinge, die du uns gibst, für das Essen. Danke für unsere Freunde. Danke, dass du immer bei uns bist. Amen. Es war eine sehr schöne Erntedankfeier für die Kinder.
An dieser Stelle wollen wir noch Danke sagen, an Frau Kattermann, die uns an diesem Vormittag die Kirche aufgeschlossen und uns diese Feier dort ermöglicht hat.

Die Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens "Am Sonnenberg"

 

Erntedankfeier Sonnenberg

Grillfeier im Kindergarten "Am Sonnenberg"

Kurz vor den Sommerferien trafen sich Eltern und Kinder im Garten des Kindergartens „Am Sonnenberg“. Zur Begrüßung sangen alle Kinder den Kindergartensong. Von den Eltern der Vorschulkinder bekamen die Erzieherinnen als Andenken ein bunt bemaltes Vogelhäuschen mit der Aufschrift: „Wir sind ausgeflogen.“ Dies bekommt einen ganz besonderen Platz. Vielen Dank dafür.

Im Anschluss gab es leckere Salate, Baguette und viele Leckereien. Jeder legte sein mitgebrachtes Grillgut auf den Grill. Hier geht ein Dank an Familie Junker, Horsinka und Satilmis, die ihren Grill zu Verfügung stellten. Und wer danach noch etwas Süßes wollte, konnte sich am Nachtischbuffet bedienen.

Es war ein harmonischer, und für alle Beteiligten ein ausgeglichener Abend: Die Kinder spielten im Sandkasten und die Eltern hatten Zeit, sich zu unterhalten.

Dies war das letzte gemeinsame Fest im Kindergarten. Darum wünschen wir allen Familien schöne sonnige Ferien. Und allen Vorschulkindern eine schöne Einschulung und einen guten Start in ihrem neuen Lebensabschnitt.

Grillfeier im Kindergarten Sonnenberg

 

Schulanfänger-Übernachtung im Kindergarten "Am Sonnenberg"

Am Freitag, den 07.07.17 war es für unsere Schulanfänger endlich so weit. Lange hatten sie sich schon auf die Übernachtung im Kindergarten gefreut. Um 18:00 Uhr trafen sich alle voll bepackt mit Luftmatratzen und Schlafsäcken. Mit großer Freude wurden die Nachtlager gemeinsam mit den Eltern und Erzieherinnen vorbereitet und dann verabschiedeten sich die Kinder von Mama und Papa.

Wir machten uns auf den Weg zum Grundstück des „Obst- und Gartenbauverein“. Von dem Ehepaar Ehrenberger wurden wir bereits erwartet und herzlich begrüßt.

Alles war vorbereitet, so konnten wir die mitgebrachten Würstchen und das Stockbrot auf Stöcke aufspießen und selbst über dem Feuer grillen. Dazu gab es Brötchen und Rohkost. Herr Ehrenberger hat uns einen leckeren Kartoffelsalat dazu gestellt. Vielen Dank!

Zum gemeinsamen Abendessen saßen wir gemütlich zusammen und ließen es uns schmecken.

Vielen Dank nochmals an dieser Stelle an das Ehepaar Ehrenberger für die hervorragende Organisation und die liebevolle Umsetzung unseres Grillabends.

 

                

Schon bald mussten wir uns verabschieden, denn das nächste Abendteuer wartete schon auf uns. Wir machten uns auf die Suche nach einem verborgenden Schatz. Wir folgten den Pfeilen und Luftballons. Eifrig wurden die gestellten Aufgaben gelöst und die Schatzkiste erobert. Gespannt und aufgeregt wurde die Kiste schnell geöffnet und zum Vorschein kamen Eisgutscheine.

Natürlich wollten die Kinder diese gleich einlösen und so machten sich alle auf zu einer kleinen Nachtwanderung durch den Schlossgarten bis hin zur Eisdiele. Dort suchte sich jeder seine Lieblingssorte aus.

Auf dem Rückweg war es schon dunkel und alle hatten großen Spaß daran ihre Taschenlampen einzuschalten. Zurück im Kindergarten bereiteten sich alle Kinder für die Nachtruhe vor. Es gab noch eine Gute-Nacht-Geschichte und nach und nach waren alle Augen zugefallen.

Am nächsten Morgen, gab es noch ein gemeinsames Frühstück und alle Kinder wurden wohlbehütet, wenn auch noch etwas müde, von ihren Eltern abgeholt. Nun dauert es nicht mehr lange und wir müssen uns von unseren Großen verabschieden. Wir wünschen allen einen guten Start in der Schule.

Man kann es nicht oft genug erwähnen, deshalb noch mal ein großer Dank an die Helfer des „Obst- und Gartenbauverein“, die uns sehr herzlich aufgenommen und ganz liebevoll versogt haben

Vielen Dank sagem die Erzieherinnen und Kinder des Kindergartens

„Am Sonnenberg“

 

 

Ausflug der Schulanfänger zur Explore Science

 

In diesem Jahr fuhren die Schulanfänger vom Kindergarten Dorfmitte in den Mannheimer Luisenpark, um dort die Explore Science zu besuchen. Dies sind die naturwissenschaftlichen Erlebnistage der Klaus Tschira Stiftung. Das Thema der Explore Science war Abenteuer ENERGIE. Die Kinder konnten in dieses Abenteuer eintauchen und an verschiedenen Mitmachstationen tüfteln, basteln und entdecken. Sie bauten unter anderem Murmelbahnen, Wasserräder und Katapulte. Gemeinsam mit dem Eisbären Erik wurden sie zu Energieforschern und versuchten herauszufinden, warum die Eisschollen schmelzen.

Besonders interessant war für uns aber das Zelt, in dem die Fahrzeuge des Kindergartenwettbewerbes ausgestellt waren. Unsere Schulanfänger hatten an diesem Wettbewerb im Vorfeld teilgenommen. Die Aufgabe war, ein Fahrzeug aus alltäglichen Materialien zu bauen, das möglichst gerade und weit eine Schräge herunterfahren kann. Es gab leider Fahrzeuge, die etwas weiter gefahren sind als unseres. Aber unsere Schulanfänger waren sehr stolz auf ihr Fahrzeug, das sie sofort in der Ausstellung entdeckten. Sie bekamen für ihre Teilnahme ein kleines Geschenk und wurden für ihre Ideen und für die Ausgestaltung ihres Fahrzeuges gelobt. Nach diesen vielen Eindrücken wurde es Zeit, die unterschiedlichen Spielmöglichkeiten des Luisenparks zu entdecken. Ein besonderer Höhepunkt war der Wasserspielplatz, der bei dem schönen Wetter zum Spielen animierte. Interessant war auch die Fahrt mit der Gondoletta, bei der die Kinder viele Tiere im Wasser und am Ufer entdecken konnten. Viel zu schnell verging die Zeit und wir mussten uns wieder auf den Heimweg machen.

Die Schulanfänger und Erzieherinnen des Kindergartens Dorfmitte

 

 

luisenpark

 

Großelternnachmittag im KIndergarten Dorfmitte

Es ist immer schön, wenn sich verschiedene Generationen begegnen, um miteinander Zeit zu verbringen und zu feiern.

So begrüßten die Kinder des Kindergartens Dorfmitte Ende Mai ihre Omas und Opas, um mit ihnen zu singen und zu tanzen und ihnen ihren Kindergarten zu zeigen. Einen Nachmittag lang genossen es die Kinder und ihre Großeltern, gemeinsam zu spielen und zu basteln. Natürlich wurde auch Kaffee und Kaba getrunken und Kuchen gegessen. Kleine und Große hatten eine schöne gemeinsame Zeit, auch die Großeltern untereinander tauschten sich aus und so ging der Nachmittag wieder viel zu schnell vorbei. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal!

großeltern

 

Kindergarten „Am Sonnenberg“

Schulanfängerausflug in den Karlsruher Zoo

Am Freitag, den 02.06. machten sich die Schulanfänger des Sonnenbergkindergartens dank der Fahrbereitschaft einiger Eltern mit ihren Erzieherinnen fröhlich auf den Weg zur Stadtbahn nach Odenheim, die uns direkt vor den Karlsruher Zoo brachte.

Schon während der Bahnfahrt gab es viel zu sehen und alle waren gespannt, welche Tiere uns erwarten würden. Im Zoo angekommen, besuchten wir zuerst die Seerobben. Anschließend ging es zu den Eisbären. Die Kinder interessierten sich sehr dafür, die Eisbären beim Tauchen und Spielen unter Wasser zu beobachten. Erstaunt waren sie auch darüber, dass die Eisbären neben Fisch auch knackigen Salat fressen.

Am Eisbärgehege suchten wir uns ein schattiges Plätzchen und stärkten uns mit unserem Frühstück aus den Rucksäcken.

Danach besuchten wir die Giraffen, die Zebras, die Löwen und die Affen. Die Größe der Giraffen, die Ruhe der Zebras, der Gestank bei den Löwen und das Geschrei der Affen faszinierte die Kinder sehr.

Gegen Mittag zog es uns zum großen Spielplatz, auf dem sich die Kinder richtig austoben konnten. Nach einem gemeinsamen Mittagssnack wurden die Getränkeflaschen aufgefüllt und es gab ein leckeres Eis zum Nachtisch.

Anschließend besuchten wir noch das Exotenhaus. Die vielen außergewöhnlichen Pflanzen und Tiere ließen die Kinder staunen. Zum Abschluss brachte uns die Gondoletta zum Ausgang des Karlsruher Zoos. Wir machten uns auf den Weg zur Stadtbahn, die uns zurück nach Odenheim brachte, wo uns die Eltern schon erwarteten.

Es war ein aufregender, wunderschöner Tag. Auch das Wetter war perfekt.

Die Erzieherinnen

Familienpicknick im Kindergarten

Am Sonnenberg

In strahlende Kinderaugen blickten die Eltern des Kindergartens Am Sonnenberg am 20.Mai 2017 bei einem gemeinsamen Picknick. Die Kinder hatten sich schon zwei Woche zuvor mit der heimlichen Bastelei zum Mutter- und Vatertag vorbereitet. Nun war der Tag gekommen und alle freuten sich darauf. Die Vorbereitungen waren abgeschlossen und bei einem trockenen und leicht erfrischenden Wetter konnte das Fest im Freien stattfinden. Mit einem kleinen Lied von den Kindern In unserer Familie geht`s lustig zu... und den Begrüßungsworten von Frau Tagscherer stand an diesem Vormittag das Miteinander, Spiel, Spaß und gute Laune im Mittelpunkt. Im Außenbereichs des Kindergartens konnten die Kinder neben einem Geschicklichkeitsspiel mit Wasser experimentieren. Das Interesse beim Versuch mit Stärke und Wasser gefiel den Kindern besonders gut. In den Räumlichkeiten konnten die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern Drehkreisel und Fangbecher basteln. Für einen netten Austausch der Eltern blieb genügend Zeit und so konnten sich alle um die Mittagszeit an den leckeren mitgebrachten Köstlichkeiten am Buffet erfreuen. Eine Vielfalt an Speisen ließ keine Wünsche mehr offen. Zum Abschluß gab es einen kleinen Verabschiedungskreis. Mit einem Gedicht für die Eltern überreichten die Kinder voller Stolz ihren liebevoll vorbereiteten Schlüsselanhänger. Die Eltern freute sich sehr über ihr Geschenk und so endetet das Picknick. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal an alle Eltern, die etwas für das leckere Buffet mitgebracht haben.

Ihr Kindergartenteam des Kindergarten "Am Sonnenberg"

Picknick im Sonnenberg

 

 

Eine Tankstelle für Dreiräder!

 

Das Außengelände beim Kindergarten Dorfmitte mit seinen verschlungenen Fahrwegen, bietet den Kindern viele Möglichkeiten mit ihren Dreirädern, den Bobby Cars, Rollern und dem Taxi, unterwegs zu sein. Immer wieder ahmen die Kinder nach, dass die Fahrzeuge getankt werden müssen, oder in die Werkstatt zum Reparieren gebracht werden. Das brachte die Erzieherinnen auf die Idee, eine Tankstelle für die Kinder zu organisieren. Die Anschaffung einer solchen Tankstelle ist jedoch sehr kostspielig. So animierten die Erzieherinnen einige Väter. Schnell fanden sich vier engagierte Handwerker, die das Projekt hervorragend organisierten und durchführten. Herr Ramünke, Herr D Hohmann, Herr Uhl und Herr Morlock, arbeiteten ein ganzes Wochenende lang und entwickelten tolle Ideen. Mit vielen kindgerechten Funktionen ausgestattet konnte nun die fertige Tankstelle an die Kindergartenkinder übergeben werden. Frau Brecht die die Aktion ins Leben gerufen hatte und betreute, enthüllte zusammen mit allen Kindern und Erzieherinnen die Tankstelle. Sofort wurde diese von den Kindern in Beschlag genommen und den ganzen Tag lang bespielt und erforscht. Immer wieder wurde der Luftdruck der Reifen gemessen, getankt, repariert und das ein oder andere Auto verkauft. Die Funktionen sind sehr vielfältig, im Sommer kann gar ein Wasserschlauch angeschlossen werden, selbst die Preise kann man an der Tankstelle ablesen. Ganz herzlichen Dank an die vier kreativen Väter für ihr großes Engagement.

 

tankstelletankstelle

 

Exkursion zum orthopädischen Schuhmacher

 

Die Schulanfänger des Kindergartens Dorfmitte besuchten in der vergangenen Woche die orthopädische Schuhmacherwerkstatt in Angelbachtal. Mit dem Omnibus fuhren alle bis zum Einkaufszentrum, das war das erste große Erlebnis. Danach war der Weg zur Firma Haaß nicht mehr weit. Ehepaar Haaß begrüßte die Kinder mit ihren Betreuern und erklärte Ihnen den Ablauf des Vormittages. Die Führung begann in einen Raum in dem Fußabdrücke gemacht werden, Herr Haaß erklärte den Kindern, dass dies auf unterschiedliche Arten geschehen kann zum Beispiel mit einem Scanner. Staunend schauten alle zu als Laura Haass mit dem Scanner Abdrücke gemacht bekam. Nun ging es in die Werkstatt, dort zeigten Markus Haaß und sein Vater den interessierten Kindern wie Schritt für Schritt ein Schuh entsteht. Vom Anfertigen der Leisten über das Zuschneiden und nähen des Leders, über die Sohle und das Fußbett, bis zum Abschleifen und verfeinern des individuellen Schuhes. Herr Haaß erklärte auch warum es viele unterschiedliche Schuhe mit verschiedenen Profilen und Materialien gibt. Nun wurden die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt, die einen bastelten einen Schuh aus Papier, die anderen durften einen Fußabdruck mit dem 3D Scanner machen, natürlich wurde danach getauscht. Nach den eindrücklichen Informationen gab es für die Kinder noch eine Stärkung mit selbst gebackenen „Käsefüßen“ und „Zuckerfüßen“. Der Verkaufsraum wurde nun auch noch genauestens angeschaut, bevor wir uns zu Fuß auf den nach Hause Weg machten. Als Geschenk gab es von Herrn Haaß für jedes Kind ein Blatt mit den Werkzeugen und Maschinen eines Schuhmachers, ein kleines Bilderbuch und einen Lederschuh mit nach Hause, um dort Schuhe binden zu üben.

Es war ein sehr interessanter Vormittag, der den künftigen Erstklässlern sicher noch in guter Erinnerung bleiben wird und an dem sie ihren Erfahrungshorizont erweitern konnten.

Wir danken Familie Haaß nochmals ganz herzlich für ihr großes Engagement.

schumacher

 

 

 

Schulanfänger zu Gast bei Senioren,

im Rahmen der generationenübergreifenden Aktionen des Kindergartens Dorfmitte besuchten die Schulanfänger den Seniorenkreis der Liebenzeller Gemeinschaft „Bibel und Brezel“. Die Senioren hießen die Kinder herzlich willkommen, an ihren Tischen. Mit einem Begrüßungslied, einem lustigen Fingerspiel und dem Kinderlied: „ein Volltreffer Gottes bist du!“ ging es ans gemeinsame Frühstücken, bei Brezel und Apfelschorle und für die älteren Gäste gab es Brezel und Kaffee. Gemeinsam bastelten die Kinder mit den Senioren einen Würfel auf dem Tischgebete aufgedruckt sind, die Erwachsenen halfen den Kindern und dabei wurde viel erzählt. Danach verabschiedeten sich die Kindergartenkinder mit einem Frühlingslied und die Erwachsenen hörten einen Vortrag zum Thema: „Freude im Alter?!“ Klar zu erkennen war, dass an diesem Morgen die Kinder sowie die Senioren viel Freude miteinander hatten.

bund b

 

 

bund b

 

 

Helau und Alaaf im Kinderhaus Dorfmitte

Die tollen Tage wurden in der Krippe und im Kindergarten kräftig gefeiert. Am schmutzigen Donnerstag stürmten die Kinder der Kindergärten Am Sonnenberg und Dorfmitte gemeinsam das Rathaus. Mit „Angelbachtal Helau“ empfing uns der Bürgermeister und sein Rathausteam. Gemeinsam wurde gesungen und getanzt. Nach einem alten Brauch schnitten zwei Kinder die Krawatte von Bürgermeister Werner ab. Danach wurden wir mit Brezeln und Getränken versorgt. So hatten alle wieder genug Kraft für den Weg zurück in den Kindergarten. Am Freitag trafen sich die Krippenkinder und die Kindergartenkinder im Turnraum. Hier wurde getanzt, Faschingslieder wurden gesungen und die Kostüme der Kinder konnten in einer Kostümschau bewundert werden. Nach einem gemeinsamen Frühstück wurden die Kinder von den Erzieherinnen zum Kasperletheater in den Turnraum eingeladen. Alle Kinder waren begeistert und fieberten mit, ob Kasperle und Seppel den Räuber fangen können. Nach diesem Höhepunkt wurde bis zum Ende des Kindergartens gefeiert. Es waren tolle Tage im Kinderhaus Dorfmitte und alle waren ein wenig traurig, dass diese am Aschermittwoch vorbei waren.

fasching

 

fasching

 

Winter im KIndergarten

 

Viel Spaß im Schnee hatten die Kinder in diesem Winter. Immer wieder waren wir in unserem Garten um Schneemänner zu bauen, Schlitten zu fahren und die ein oder andere Entdeckung zu machen. Mit unterswchiedlichen Experimenten zum Schnee udn Eis sammelten die kInder viel neue

Erfahrungen.

 

schnee

 

 

Besuch bei der Bäckerei Rutz

 

Am vergangenen Donnerstag hieß es für die Schulanfänger des Kindergartens Dorfmitte früh morgens aufzustehen um sich auf den Weg zur Bäckerei Rutz in Wiesloch/Walldorf zu machen. Dort angekommen wurden wir freundlich einer Bäckerin empfangen. Als erstes bekamen wir Schürzen und eine Kopfbedeckung als Hygieneschutz. Danach ging die interessante Führung durch die Bäckerei los.

Vieles gab es zu bestaunen! In riesigen Teigmaschinen wurde Teig geknetet, eine „Brezelmaschine“ formte Teig zu Brezeln und in mächtigen Öfen wurde gebacken. An einem riesigen Holzofen wurde uns erklärt, wie das Holzofenbrot mit richtigem Feuer gebacken wird. Einige Bäcker bearbeiteten lange Teigrollen zu gekonnt geflochtenen Hefezöpfen. In der Konditoreiabteilung durften wir zuschauen, wie Torten und Kuchen hergestellt wurden.

Zum Abschluss konnten sich alle Schulanfänger selbst im Teig kneten üben und Brezel, Zöpfe und beliebige Teigformen herstellen.

Beim Verabschieden gab es dann noch für alle leckere Brezel.
Es war ein sehr lehrreicher Vormittag, den die Schulanfänger sicher noch lange in Erinnerung behalten werden.

 

 

Bäckerei

 

Weihnachtsfeier mit den Eltern im KIndergarten Dorfmitte

Aufführung des Kindermusikals: Kleiner Stern ganz groß,

 

Laternenumzug der „Kommunalen Kinderhäuser“

 

„Durch die Strassen auf und nieder,

leuchten die Laterne wieder:
Rote, gelbe, grüne, blaue,
lieber Martin komm und schaue.....“

 

….. dieses Lied und noch viele weitere Laternenlieder schallten am

8. November durch Angelbachtal. Die „Kommunalen Kinderhäuser“ starteten am späten Nachmittag ihren Laternenumzug.

Zuerst führte die Krippe „Dorfmitte“, der Kindergarten „Dorfmitte“ und der Kindergarten „Am Sonnenberg“ getrennt voneinander ein kleines Programm auf. Anschließend wurden von diesen 3 Ausgangspunkten die Laternenumzüge gestartet.

Der gemeinsame Abschluss fand vor der Sonnenberghalle statt. Hier erwartete uns ein Lagerfeuer. Ein weiteres Highlight war dann noch das gemeinsame Singen unter der Begleitung des Jugendblasorchesters und hierbei kam eine besondere Stimmung auf.

Anschließend konnten sich alle bei Punsch, Glühwein, Martinsbrezeln und Würstchen stärken und noch in gemütlicher Runde das Miteinander genießen.

 

Es war auch in diesem Jahr wieder ein ganz toller Laternenumzug und wir möchten uns bei allen Helfern dafür bedanken. In besonderer Weise danken wir dem Jungendblasorchester für den schönen, musikalischen Rahmen.

 

 Apfelernte, Apfelsaft  und Erntedank

Es begann damit, dass die drei und vierjährigen Kinder des Kindergartens Dorfmitte zum Grundstück des Obstbauvereins am Fahrradweg liefen um dort, ganz viele Äpfel zu ernten. Das machte den Kleinen viel Freude und der Apfelkuchen, gestiftet vom Obstbauverein schmeckte danach wunderbar. Am nächsten Tag fuhren die Schulanfänger mit dem Stadtbus nach Eschelbach, dort waren sie eingeladen von Fam Bikovski (Kindergarten Eltern) um auf ihrem Grundstück Äpfel zu ernten. Voller Eifer wurden alle Äpfel in kleine Eimer gesammelt und dann in Säcke geschüttet. Damit für alle Kindergartenkinder, ganz viel Apfelsaft gepresst werden konnte spendete eine Erzieherin noch ein paar Säcke Äpfel dazu. So konnten die Schulanfänger am nächsten Tag mit ihren Erzieherinnen und zwei Müttern nach Reihen zum Apfelsaft pressen fahren. Das war sehr spannend zu beobachten und mit zu helfen wie die Äpfel gepresst, erhitzt und in fünf Liter Beutel verpackt wurden. Mit 49 Kartons zu je 5 Liter ging es zurück in den Kindergarten.    

 

apfelsaft

Einige Tage später feierten alle Kinder der kommunalen Kinderhäuser zusammen das Erntedankfest in der evangelischen Kirche. Mit Liedern und Gebeten dankten sie Gott für alles Obst und Gemüse das im letzten Jahr gewachsen ist. Außerdem hörten sie die  Geschichte von Zachäus dem Zöllner der Jesus kennen lernte und daraufhin sein Leben änderte.

Unser Dank geht an alle die uns bei den verschiedenen Aktionen unterstütz haben: dem Obstbauverein, Fam Bikovski, der ev. Kirchengemeinde und Frau Kattermann.  

 

 

apfelsaft

 

Rückblick: Waldwoche, Dorfmitte

Unsere Herbstwaldwoche stand dieses Jahr ganz unter dem Motto:

„Auf der Suche nach dem Herbst“

 

waldwoche

 

 

 

 

Am Montag und den darauffolgenden Tagen trafen sich alle Kinder wie gewohnt an unserem Waldplatz. Zunächst wurde das abgegrenzte Waldgebiet erkundet. Es gab viele neue „Waldhäuser“ zu bestaunen, und gleich machten sich einige fleißige Waldkinder ans vergrößern und weitergestalten der Häuser. Andere entdeckten ein Boot für sich und auch das Wald MC Donalds wurde sofort wiedereröffnet.

In diesem Jahr waren sehr viele junge und neue Kinder dabei. Auch sie fanden sich sehr schnell im Wald zurecht und kamen mit den anderen Kindern ins Spiel.

Vom ersten Tag an war ein sehr harmonisches und ruhiges Spielverhalten aller Kinder zu beobachten.

Jeden Tag begrüßte uns im Morgenkreis, vor dem Frühstück die Eule Schuhu. Sie erzählte den Kindern von ihren Erlebnissen und Beobachtungen im Wald. So regte sie die Kinder zu einzelnen kleinen Aktivitäten an, wie z.B. Blätter durch die Luft wirbeln lassen oder Waldschätze zu sammeln.                                                                                  

Besonders beliebt war bei vielen Kindern der Schnitz- und Sägeplatz. Wie in jeder Waldwoche durfte auch unsere Waldschaukel nicht fehlen. Gerne schaukelten die Kinder bäuchlings oder setzten sich in oder auf den Reifen. Einige Kinder bauten auch eine Wippe und schaukelten darauf. Es gab für jedes Kind das passende Fleckchen im Wald. Ob Pferdeliebhaber, Waldarbeiter, Wanderer oder Schätze Sucher, jedes Kind konnte seine Erfahrungen machen. Im Wald, ohne vorgefertigtes Spielzeug, wird die Fantasie und Kreativität der Kinder angeregt. Eine Buchecker wird zu einem kleinen Schatz, ein Tannenzapfen wird zu einem kleinen Mäuschen oder ein Stück Baumrinde wird zu einem Tier. Die Kinder werden zum eigenen Handeln herausgefordert und entwickeln Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten.

 

Jeden Tag war das gemeinsame Mittagessen ein fester Bestandteil. Die viele Bewegung und frische Luft machte alle Kinder hungrig. Vor dem Essen konnten die Kinder der Eule Schuhu von ihren Erlebnissen berichten. Nach dem Essen wurden die ersten Kinder abgeholt, viele Kinder genossen es noch länger im Wald zu spielen.

              

Wie schon oft war die Waldwoche wieder eine ganz besondere Zeit, in der wir alle, viele neue Erfahrungen sammeln und unseren  Erfahrungshorizont erweitern konnten.

 

Wir bedanken uns bei allen Eltern, die uns in der Waldwoche mit Kaba, Tee oder Mittagessen unterstützt haben.

 

Ausflug der Schulanfänger

 

Zoo

 

In der letzten Woche besuchten die Schulanfänger vom Kindergarten Dorfmitte den Zoologischen Stadtgarten in Karlsruhe. Schon der Weg zum Stadtgarten war für die Kinder sehr interessant, da wir uns von Odenheim aus mit der S- Bahn auf den Weg machten. In Karlsruhe mussten wir dann nur noch eine große Straße überqueren und schon waren wir im Stadtgarten. Hier konnten die Kinder Seehunde, Eisbären, Giraffen, Elefanten und noch viele andere Tiere bestaunen. Sehr interessant war die Fütterung der Pinguine und der Geburtstag eines Flusspferdes. Das kleinste Flusspferd wurde ein Jahr alt und wir konnten beobachten wie es mit seiner Mutter eine Eistorte aus gefrorenen Früchten verspeiste. Einen längeren Regenschauer nutzten wir für den Besuch des neuen Exotenhauses, von dem alle Kinder sehr begeistert waren. Ein besonderes Highlight war hier die Fledermaushöhle, die die Schulanfänger sehr faszinierte. Nach einem Besuch beim Streichelzoo gingen wir zum Spielplatz. Hier konnten die Kinder alle Spielgeräte ausgiebig ausprobieren. Leider mussten wir uns dann wegen eines heraufziehenden Gewitters schnell auf den Rückweg machen. Fast trocken erreichten wir den Bahnhof und die Schulanfänger waren am späten Nachmittag mit vielen neuen Eindrücken zurück im Kindergarten, wo sie von den Eltern schon erwartet wurden.

Zoo

 

Großeltern spielen gemeinsam mit ihren Enkeln im Kindergarten

 

Wieder einmal hatte der Kindergarten Dorfmitte, die Großeltern der Kinder eingeladen einen Nachmittag mit ihren Enkeln im Kindergarten zu verbringen. Die Kinder hatten im Vorfeld, mit ihren Erzieherinnen Kuchen und Laugengebäck gebacken. Mit einigen Liedern und Spielen begann der Großelternnachmittag. Im Garten bei strahlendem Sonnenschein, tanzten Kinder und Großeltern gemeinsam zu: „Brüderchen komm tanz mit mir“. Danach konnten die Kinder ihren Großeltern zeigen wo sie jeden Tag zum Spielen hin kommen. Voller Elan wurden Spiele herausgeholt und gemeinsam gespielt. Am Basteltisch konnten die unterschiedlichen Generationen eine Schnecke basteln. Zwischendurch machten viele einen Abstecher ins Kinderrestaurant um Kuchen, Tee, Kaba oder Kaffee zu genießen. Mit zwei Liedern verabschiedeten  die Kinder ihre Omas und Opas. Beide Generationen profitierten von diesem Nachmittag, so dass die Erzieherinnen sich einig sind im kommenden Jahr wieder einen Großeltern Nachmittag anzubieten.      

 

oma opaoma opa

 

Waldwoche des Kindergartens Dorfmitte

In diesem Frühling erlebten wir Neues und auch Überraschendes im Wald. Neu war die Dauer der Waldwoche. Durch die günstige Lage des Feiertages waren wir fast zwei Wochen im Wald. Dadurch hatten die Kinder die Möglichkeit den Waldplatz und die Umgebung intensiver zu erkunden. Einige Überraschungen hielt das Wetter für uns bereit. Die Kinder konnten den Wald bei Sonne, Regen, Graupel und Schnee erleben. Zum ersten Mal konnten die Kinder in der Waldwoche einen Schneemann bauen und einen Spaziergang durch eine Schneelandschaft machen. Während der Woche haben wir mit den Kindern den Waldboden genauer erforscht. Sehr interessant fanden sie, welche Auswirkungen die Witterungsverhältnisse auf die Beschaffenheit des Bodens haben. Mit Lupen und Schaufeln wurde folgenden Fragen nachgegangen: Was finden wir auf dem Boden, was wächst und lebt dort? Wie sieht die Erde aus? Was finden wir im Boden? Wichtig war uns, dass die Kinder sich den Waldboden nicht nur genau ansehen, sondern auch riechen und fühlen. Gemeinsam haben wir unter anderem einen Fühlweg mit unterschiedlichen Materialien wie Laub, Baumrinde, Moos und Ästen gebaut. Der Fühlweg konnte dann mit offenen oder geschlossenen Augen erlebt werden. Die Kinder waren sehr erstaunt, wie gut man den Unterschied mit den Füßen fühlen konnte obwohl wir wegen der Witterung nicht auf die Schuhe verzichten konnten. An unserem letzten Waldtag konnten die Kinder mit den Händen aus dem Waldboden Matschkugeln formen. In die Kugeln steckten sie Samen aus der Angelbachtaler Blumenmischung. So konnte jedes Kind etwas Waldboden mit nach Hause nehmen, aus dem dann bald heimische Blumen wachsen werden.  Wir möchten uns auf diesem Weg bei allen Eltern bedanken, die uns während der Waldwoche mit Essen und Getränken wunderbar versorgt haben. Ebenfalls möchten wir uns beim Kleintierzuchtverein für die Nutzungsmöglichkeit des Vereinsheims recht herzlich bedanken.

Die Kinder und Erzieherinnen vom Kindergarten Dorfmitte

waldwoche

Schneewanderung

 

waldwoche

Experimente mit Matschkugeln

 

waldwoche

die Eule Schuhu begrüßt die KInder

 

waldwoche

frülingshaftes Wetter während der Waldwoche

 

 

Familienfrühstück im Kinderhaus Dorfmitte

 

Am 23. April 2016 feierten Kindergarten und Krippe des Kinderhauses Dorfmitte ihr traditionelles Familienfrühstück.

Vorgeführt wurde die Geschichte „ Die Kinderbrücke“,  in der die Offenheit und Neugier der Kinder dazu führen,  dass der Streit und die Differenzen der Erwachsenen besiegt werden.  Egal ob sie bei dem Sonnentanz, dem Regentanz, dem Auftritt des Tausendfüßlers,  dem Fingerspiel der Fische oder als Darstellende der Geschichte mitgewirkt haben, die Kinder zeigten ein tolles Programm  und glänzten durch gekonntes Einsetzen von Mimik und Bewegung!

Nach dem Programm wurde zum gemütlichen Teil übergegangen, alle Eltern haben zu einem reichhaltigen Frühstücksbuffet beigetragen, welches keine Wünsche offenließ.

Währenddessen konnten die Kinder Steine bemalen und Freundschaftsbänder flechten und die Möglichkeit nutzen, mit ihren Eltern im Kindergarten zu spielen.

 

Familienfrühstück

Die Dorfmitte- und Sonnenbergkinder besuchen  den Ostergarten in Sinsheim

 

Mit dem Bus fuhren die Kinder vom Sonnenberg-Kindergarten nach Sinsheim, um den Ostergarten zu besuchen. Am Bahnhof angekommen, hatten wir noch einen kurzen Fußmarsch zur Elsenzhalle.

Einen Tag zuvor fuhren die Kinder vom Dorfmitte-Kindergarten mit Privatautos zur Elsenzhalle, um ebenfalls den Ostergarten zu besuchen.

Dort wurden wir bereits erwartet. Jedes Kind und Erzieher durfte sich ein Gewand anziehen, um hautnah die Ostergeschichte erleben zu können. Gemeinsam gingen wir von Raum zu Raum. Im ersten Raum bekam jeder eine Eisenkette, um zu spüren, welche schwere Last Jesus tragen musste. Wir konnten die Gerüche der aromatischen Düfte eines orientalischen Marktplatzes erleben. Gemeinsam feierten wir das Passahmahl, Jesus letztes Abendessen mit seinen Freunden. Wir bekamen Brot und Wein (Traubensaft). Wir kamen in den Garten Gethsemane, wo er am Ölberg betet und dort auch von den Soldaten verhaftet wurde. Es kam der Raum der Kreuzigung,  das Grab in der Höhle und die Auferstehung mit einem Freudentanz, weil Jesus lebt.

Wir hatten eine einstündige Führung, die kindgerecht auf die Gruppen abgestimmt wurden. Für alle Beteiligte war es ein besonderes Erlebnis, war wir mit allen Sinnen aufnehmen konnten.

 

Kindergarten Dorfmitte Kindergarten Am Sonnenberg

 

Unsere Schulanfänger sind „bibfit“!

Die Schulanfänger vom Kindergarten „Am Sonnenberg“ sind jetzt „bibliotheksfit“. Im März besuchten die Kinder an vier Vormittagen die Katholische Bücherei in Angelbachtal. Schon am Eingang wurden sie von Frau Gabriel erwartet. Mit dabei war auch die Handpuppe „Friedolin“, der die Kinder durch die Vormittage führte.

 

Bei vier Besuchen erfuhren die Kinder, wie Ausleihen funktioniert, was es gibt und wo es steht, dass man ausgeliehene Bücher zuhause sorgfältig behandelt und wann die Bücherei geöffnet hat.

 

 

 

In den letzten zwei Wochen lernten sie die Ausleihmöglichkeiten von Medien zur Unterhaltung und Information kennen. Sie erlebten, dass die Bücherei vielfältige Angebote hat, ein interessanter Aufenthaltsort ist und Lesen Spaß macht.

 

Zum Schluss konnten die Schulanfänger in einem Bibliotheksrätsel ihr erworbenes Wissen zeigen und erhielten ihren Bibliotheksführerschein.

 

 

Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Gabriel – und natürlich bei der Handpuppe „Fridolin“ – für diese sehr interessanten und informativen Vormittage bedanken.

 

Die Schulanfänger und die Erzieherinnen

 

Vom Kindergarten „Am Sonnenberg“

 

Besuch beim orthopädischen Schuhmacher

 

Am 15. März 2016 machten sich die Schulanfänger auf den Weg, um mehr über die Arbeit eines orthopädischen Schuhmachers zu erfahren. Zuerst fuhren wir mit dem Bus bis zum Einkaufszentrum, um von dort aus zur Familie Haaß zu laufen. Dort angekommen, wurden wir bereits erwartet. Zu Beginn erklärte uns Herr Haaß im Vermessungsraum, wie mit den neuesten elektronischen Geräten der Fuß ausgemessen werden kann. Umso mehr freute es alle Kinder, dass jeder mit dem Vermessungsgerät einen Fußabdruck von den eigenen Füßen bekommen hat.

In der Werkstatt ging es dann genauso spannend weiter. Dort haben wir erfahren, wie ein Schuh individuell hergestellt wird. Der Schuh wird aus vielen kleinen Schablonen auf das Leder abgezeichnet, ausgeschnitten und mit der Maschine zusammen genäht. Wir haben gezeigt bekommen, wie die Sohlen und das Oberteil mit vielen einzelnen Arbeitsschritten zusammen verarbeitet werden. Wir haben auch die dafür notwendigen Werkzeuge gezeigt und erklärt bekommen. Auch die verschiedenen Sohlen für die unterschiedlichsten Schuhe wurden uns gezeigt und wie die Sohle abgeschliffen wird, bis der Schuh komplett fertig hergestellt ist.

Zum Abschluss durften die Kinder selbst aktiv werden und einen eigenen Schuh aus Papier ausschneiden und zusammen kleben. Auch einen kleinen Lederschuh mit Schnürsenkel zum Schuhe binden hat jeder geschenkt bekommen.  Nach den vielen interessanten Informationen und Aktionen wurden wir noch mit selbst gebackenen süßen Füßen, Käsefüßen und einem Getränk verwöhnt.

Wir bedanken uns bei der Familie Haaß, die sich wieder viel Zeit für uns genommen haben. Wir kommen immer gerne zu ihnen.

Orthopädie Haaß          Orthopädie Haaß

 

Schulanfänger zu Besuch beim Seniorenkreis: „ Bibel und Brezel“

Immer wieder bestätigen Erzieher wie wertvoll und bereichernd es ist, wenn Kindergartenkinder und Senioren etwas gemeinsam unternehmen. So auch in der vergangenen Woche, als die Schulanfänger des Kindergarten Dorfmitte zum benachbarten Haus der Liebenzeller Gemeinschaft gingen. Dort wurden sie sehr freundlich von den Senioren und Mitarbeitern empfangen. Mit einem Begrüßungslied und einem Lied zum bald erhofften Frühling eröffneten sie die Veranstaltung. Passend zum Thema trugen die Kinder ihre Gedanken vor, indem sie selbst ausdrückten, für was sie Gott danken möchten. Danach verteilten sie sich an die Tische der Senioren und aßen mit ihnen Brezeln, beide Generationen genossen diese gemeinsam verbrachte Zeit. Bevor die Senioren einen Vortrage hörten zum Thema: „ein Indianerstamm der kein Danke kannte“ verabschiedeten sich die Kinder mit einem Lied. Zurück im Kindergarten fragten die Kinder wann sie denn wieder zu den „alten Leuten“ gehen dürfen? 

Generationenprojekt

 

Die Schulanfänger des KIndergarten Dorfmitte im Erlebnispark Fördertechnik in Sinsheim

In der letzten Woche besuchten die Schulanfänger vom Kindergarten Dorfmitte den Erlebnispark Fördertechnik in Sinsheim, wo wir spielerisch an die „Fördertechnik vom Rad bis zur Hightech-Förderanlage“ herangeführt wurden. Ein Mitarbeiter des Erlebnisparks führte uns durch die Ausstellung und erklärte kindgerecht und spannend die einzelnen Ausstellungsstücke. Spielerisch lernten die Kinder physikalische Gesetze kennen und konnten diese selber erproben. Sie staunten zum Beispiel sehr darüber, dass zwei Kinder dank eines langen Hebels einen sehr großen  Stein in die Luft heben konnten. Sehr Interessant war auch eine Schwerkraftrollenbahn, bei der kleine Autos von einem Aufzug nach oben transportiert wurden und dann eine Rollenbahn heruntergefahren kamen. Nach so vielen neuen Erfahrungen erprobten die Schulanfänger die Kinderspielbereiche mit großer Begeisterung.  Mit vielen neuen Eindrücken, die wir im Kindergarten weiter vertiefen werden, machten wir uns auf den Heimweg.

Die Schulanfänger und Erzieherinnen vom Kindergarten Dorfmitte

 

FördertechnikFördertechnik

 

 

Schulanfänger des Kindergarten Dorfmitte,besuchen  die  Bäckerei Rutz

Schon ganz früh am Morgen waren die künftigen Erstklässler im Kindergarten angekommen, um einen Ausflug nach Walldorf zu machen. Dort nahmen alle Kinder an einer Führung durch die Backstube der großen Bäckerei teil.  Auf kindgerechte Weise erfuhren die Schulanfänger dabei wie Brötchen und Brot hergestellt werden. Wie eine Brezel geformt, mit Lauge versehen und gebackenen wird, konnte man in einzelnen Arbeitsschritte  verfolgen. Der Holzkohleofen wurde genauso bestaunt wie der Ofen in dem sich die Brote im Kreis drehen und der ganz große Ofen der die Brote selbstständig per Förderband herausbefördert. Danach durften die Kinder selbst zu kleinen Bäckern werden und lernten Brötchen, Zöpfe und Brezel zu formen. Zum Abschluss bekam jeder eine Tüte mit Brezeln für das Frühstück im Kindergarten. Dieser spannende Vormittag hat den Kindern viele neue Eindrücke vermittelt.

 

Bäckerei

 

Verkehrspolizei zu Besuch im Kindergarten und Krippe

Da staunten auch die  Kleinsten in der Krippe! Die kommunalen Kinderhäuser Angelbachtal, bekamen Besuch von drei Polizisten in Uniform.  Sie stellten sich den Kindern in den Gruppen vor und sprachen mit Ihnen über die Arbeit eines Polizisten. Die Schulanfänger trafen sich im Turnraum um das sichere Verhalten im Straßenverkehr zu besprechen.  Außerdem wurde gemeinsam mit den Polizisten überlegt, wie man sich verhält, wenn man seine Mama irgendwo verloren hat.   Danach ging es raus um das gelernte am Zebrastreifen praktisch zu üben. Als zum Abschluss am Polizeiauto das Martinshorn eingeschaltet wurde, war das  Staunen für alle Kindergarten und Krippenkinder groß. Der Höhepunkt für die Kinder war „das Poilzeikino“ das den Film von der Tigerente zeigte die sich verlaufen hatte. Ihre Freunde suchten sie und  lernten dabei sich im Straßenverkehr zurechtzufinden. Am Nachmittag waren die Eltern zum Informationsnachmittag eingeladen. 

Verkehrspolizei

 

 

   Ausflug der Vorschulriesen zur Bäckerei Rutz

Wer kennt nicht all die vielen Backshops und Filialen von namhaften Bäckereien. Die von herzhaft bis süß – alles was das Herz begehrt jeden Tag aufs Neue frisch und schmackhaft verkaufen. Wo aber werden diese Leckereien hergestellt? Diese Frage wollten unsere „Riesen“ ganz genau beantwortet haben. Am 26.Januar 2016 machten wir uns schon früh am Morgen mit unseren Kindern und einem Elternteil auf den Weg. Die Bäckerei Rutz in Walldorf hatte uns dazu eingeladen. Schon von weiten konnten die Kinder das Logo der Bäckerei erkennen. Im Gebäude wurden wir von Herr Ulmer herzlich begrüßt. Er war unser Begleiter und Ansprechpartner während der Führung. Über die Büro- und Personalräume durften wir mit Backschürzen und Hut ausgestattet das Innere der Backhalle erkunden. Ein langer „Balkon“ mit Treppe führte uns dorthin. Vor uns lag eine große Halle mit riesigen Maschinen, Bottiche, Tablettwagen und viel Personal. Einige Geräte kamen uns sehr vertraut vor z.b. ein Rührgerät – „So etwas benutzt auch meine Mutter zu Hause, wenn sie Teig rührt,“ sagte ein Kind. Kaum vorstellbar das aus einem Bottich Teigmasse zwischen 240-700 Brötchen gefertigt werden. Vorbei an den großen Backöfen konnten wir die Herstellung von Brezel ganz genau verfolgen. Wie gebannt schauten wir zu als die Teigmaschine Röllchen formte, die wie aus Zauberhand in der Maschine zu Brezel verschlungen wurden. Nach dem Aufsprühen der Lauge wurden sie in den Hochbackofen geschoben. Alleine die Backöfen nehmen eine Fläche von mehreren Garagen übereinander ein. In einem anderen Bereich der Halle steht ein alter Steinofen, der nur für das Holzofenbrot angefeuert wird. Wie in alter Zeit erhält das Brot eine besonders dunkle und knusprige Kruste.                                                            

Im vorderen Bereich wurden in Teamarbeit Nusskränze und Apfelberliner gefertigt. Hier saß jeder Handgriff. Allein vom Zuschauen lief uns das Wasser im Mund zusammen. Im Nebenraum, der “Konditorei“, konnten wir das Fertigstellen einer Geburtstagstorte miterleben. Am Schluss hatte Herr Ulmer noch etwas Besonderes für uns vorbereitet. An einem langen Backtisch durften wir nun selbst Bäcker sein und aus süßem Hefeteig unsere Backwaren herstellen. Neben dem Brezel-Schling-Trick zeigte uns Herr Ulmer auch wie ein Zopf geflochten wird. Unsere eigenen Backkunstwerke durften wir mitnehmen und im Kindergarten ausbacken. Bei der Verabschiedung gab es für alle leckere Brezel, die wir uns dann beim gemeinsamen Frühstück schmecken ließen. Mit vielen Eindrücken und dem Duft von frischen Backwaren traten wir den Nachhauseweg an. Vielen Dank an Herr Ulmer für diesen erlebnisreichen und informativen Vormittag. Nun wissen wir genau, woher unsere leckeren Backwaren kommen!

Die Erzieherinnen und „Riesen“ des Kommunalen Kindergartens "Am Sonnenberg" sagen „Dankeschön“.  

                         

Bau einer „Vogelhausvilla“, gelungene Kooperation!

Morgens um acht Uhr, standen die Schulanfänger im Kindergarten bereit, um an einem spannenden Projekt teilzunehmen. Einige junge Männer kamen mit Werkzeugen und vorbereitetem Material zum Bau eines besonderen Vogelhauses in die kommunalen Kindergärten. Die Auszubildenden zum Mechatroniker, der Heidelberger Druckmaschinen AG bereiteten mit ihrem Ausbilder Adrian Benesch, dieses Projekt vor. Schon im Vorfeld wurden gegenseitige Vorstellungen ausgetauscht und vorbereitet. Im Kindergarten Dorfmitte entstand eine „Hundertwasser Vogelhausvilla“ im Kindergarten am Sonnenberg wurden die Farben passend zur Fassade ausgesucht.

Mit Eifer machten sich die Schulanfänger ans anmalen der einzelnen Wände. Danach wurden  Meisen Knödel geformt und zum Aufhängen gefertigt. In der Zwischenzeit verankerten zwei Azubis im Garten den Holzpflock auf den das Vogelhaus montiert werden sollte. Jetzt ging es ans Zusammensetzten und Schrauben der einzelnen Teile. Mit voller Tatkraft und vereinten Kräften, wurden die Schrauben mit dem Akkuschrauber festgedreht. Jetzt ging es hinaus in den Garten um das gemeinsam geschaffene Werk aufzustellen. Azubis und Kindergartenkinder waren sich einig, bei einem so schönen Vogelhaus mit leckerem Futter, kommen sicher viele Vögel  gut über den Winter.

Wir bedanken uns für die gelungene Kooperation, von der beide Seiten profitiert haben.   

 

 

 

Besuch beim Erzählcafe

Am 3. November besuchten die Kinder vom Kindergarten Dorfmitte das Erzählcafe für Senioren der Katholischen Kirchengemeinde. Die Kinder freuten sich schon sehr auf diesen Nachmittag. Nach einem gemeinsamen Begrüßungslied spielten die Kinder die Martinslegende zu dem Lied „St. Martin, St. Martin, St. Martin ritt durch Schnee und Wind“. Mit großer Freude bastelten die Senioren und Kinder anschließend gemeinsam Tischlaternen. Hierbei entstand ein fröhliches Miteinander mit vielen Gesprächen. Nachdem alle Laternen fertig waren, sangen wir zum Abschied alle ein Laternenlied und die Kinder bekamen selbstgebackene Martinsmännchen von den Senioren geschenkt. Wir möchten uns sehr herzlich bei den Senioren des Erzählcafes und bei Frau Banar und ihren Helferinnen für diesen schönen Nachmittag bedanken.

 

 

 

 

Erntedankfeier der kommunalen Kinderhäuser

 

Die Kinder der Kommunalen Kinderhäuser Sonnenberg und Dorfmitte feierten am Montag 12.10.2015 in der ev. Kirche Michelfeld ein kleines Erntedankfest.

Um besser auf die Kinder eingehen zu können, wurden diese  in zwei altersspezifische Gruppen eingeteilt. Als erstes durften die Krippenkinder und die 3-jährigen Kindergartenkinder den schön geschmückten Erntealtar in der Kirche bewundern. Zum Beginn sangen wir ein Herbstlied und danach lauschten wir aufmerksam der Schöpfungsgeschichte. Mit einem Dankgebet endete der Gottesdienst.

 

Im Anschluss kamen die größeren Kindergartenkinder. Auch sie waren von den vielen wunderschön dekorierten Gaben fasziniert. Der Ablauf des Gottesdienstes war bei ihnen ähnlich wie bei den jüngeren Kindern. Nach der Geschichte durften einige Kinder Erntegaben in einen Korb legen und Gott dafür danken.Mit dem Lied: Er hält die ganze Welt in seiner Hand und dem Schlußgebet/Segen war auch der Gottesdienst für die Älteren zu Ende.

Ein herzliches Dankeschön geht an Frau Kattermann die uns die Kirche aufgeschlossen hat und den Erntealtar so schön gestaltet hat.

 

 

 

erntedank1erntedank2erntedank

Waldwoche Kindergarten Dorfmitte

Bei schönem Herbstwetter trafen sich die Kinder und die Erzieherinnen des Kindergartens Dorfmitte  eine Woche lang an ihrem gewohnten Waldplatz.

Gleich am ersten Tag staunten die Kinder sehr, als im Morgenkreis die Eule Schuhu (eine Handpuppe) auftauchte und ihnen von ihren Erlebnissen im Wald berichtete. Jeden Tag stellte sie den Kindern eine andere Aufgabe-diese standen alle unter dem Motto „Sinne“. So sollten sich die Kinder auf die Suche nach den verschiedenen Farben des Waldes machen, die verschiedenen Düfte des Waldes entdecken, mit verbundenen Augen den Wald bewusst wahrnehmen und einiges mehr. Bei dem täglichen Abschlusskreis berichteten die Kinder der Eule Schuhu begeistert von ihren Erlebnissen. Zum Abschluss fand am Freitag noch ein Waldfest statt. Jedes Kind bastelte sich hierfür eine Blätterkrone.

Mit vielen neuen Eindrücken, interesannten  Wanderungen und Walderlebnissen ging unsere Waldwoche zu Ende.

Wir bedanken uns bei allen Eltern die uns mit Tee/Kaba und leckerem Essen unterstützt haben. Auch beim Kleintierzüchterverein bedanken wir uns für die Nutzung ihrer Räumlichkeiten ganz herzlich.

Die Kinder und Erzieherinnen  

Blätterkronen

 

die beliebte Eule Schuhu

wer versteckt sich hier?

 

am Weinbergdie Waldschaukel

Ausflug und Übernachtung im Kindergarten Dorfmitte

In der letzten Woche fanden zwei Aktivitäten statt auf die schon alle Schulanfänger ungeduldig gewartet hatten. Am Donnerstag war der Mannheimer Luisenpark mit Besuch der Explore Science Ziel unseres Schulanfängerausfluges. Am Vormittag konnten wir die verschiedensten Tiere beobachten. Besonders interessant fanden die Kinder die vielen bunten Schmetterlinge im Schmetterlingshaus und die Pinguine. Fasziniert waren sie auch von den vielen Störchen, die man überall beobachten konnte. Außerdem probierten die Schulanfänger die unterschiedlichsten Spielplätze aus. Auf der anschließenden Bootsfahrt konnten alle wieder genug Kraft für einen naturwissenschaftlichen Erlebnis-Nachmittag auf der Explore Science sammeln. Auf der Spiel- und Freizeitwiese konnte gebastelt, getüftelt und experimentiert werden.

 

 

 

 

Am Freitag übernachteten die Schulanfänger im Kindergarten. Am frühen Abend kamen Eltern und Kinder bepackt mit Matratzen, Kuscheltieren und allem, was man für eine Übernachtung braucht, in den Kindergarten. Nach dem die Nachtlager gerichtet waren, verabschiedeten sich die Eltern und die Übernachtung konnte beginnen. Zunächst stärkten sich alle bei einem gemeinsamen Abendessen. Danach ging es auf eine Detektiv-Schatzsuche, bei der die Kinder Aufgaben erfüllen und Rätsel lösen mussten. Eine kurze Pause machten wir in der Eisdiele am Michelfelder Schloss. Hier bekamen alle Detektive eine Kugel Eis geschenkt. Für diese leckere Abkühlung möchten wir uns recht herzlich bedanken. Die Schatzsuche endete erfolgreich auf dem Grundstück der Familie Bahr/ Heinrich. Hier konnten die Kinder Stockbrot über einem Lagerfeuer zubereiten, bevor es wieder zurück in den Kindergarten ging. Am nächsten Morgen gingen wir dann zum Bäcker Brötchen kaufen und frühstückten gemeinsam im Kindergarten. Nach dem Frühstück begrüßten wir die Eltern und die Kinder erzählten, was sie alles erlebt hatten.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei der Familie Bahr/ Heinrich für die Unterstützung unserer Detektiv-Schatzsuche bedanken.

Die Erzieherinnen vom Kindergarten Dorfmitte

 

 

 

 

 

Stiftung Kinderland Baden Württemberg feiert ihr 10-jähriges Jubiläum

Aus diesem Anlass haben wir uns vor einiger Zeit, als Kindergarten an der Aktion „ Geschichtenfestival: Alles was zählt!“ beworben. Tatsächlich wurden wir ausgewählt, so dass in der vergangenen Woche eine Märchenerzählerin zu uns kam und verschiedene interaktive Märchen mit den Kindern gestaltete. Immer wieder wurden alle Kindergartenkinder in die Märchen miteinbezogen. So durften sie zum Beispiel bei den Bremer Stadtmusikanten mit den entsprechenden Stofftieren durch den Raum ziehen  und gemeinsam singen. Bei dem Märchen des Königs Grr wurden die Kinder mit einbezogen die Geräusche und Bewegungen nachzuahmen. Alle Altersgruppen waren lange Zeit sehr konzentriert und mit Begeisterung aktiv und profitierten sehr von diesem gelungenen Angebot.

Die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg , ist dort aktiv, wo Kinder und Familien Hilfe und Unterstützung benötigen. Sie setzt sich für die Stärkung von Familien und die Schaffung familienfreundlicher Strukturen ein. Kinder sollen optimale Entwicklungschancen erhalten. Denn wer in Kinder investiert, investiert in die Zukunft unseres Landes

 

Generationenübergreifende Aktion Kindergarten Dorfmitte

Schulanfänger zu Besuch beim Seniorenkreis Bibel und Brezel

Wieder einmal hat sich gezeigt wie Kinder und ältere Menschen davon profitieren wenn sie zusammen kommen. Die Schulanfänger besuchten den Seniorenkreis der Liebenzeller Gemeinschaft. Nach zwei, von den Kindern vorgetrage

nen Liedern setzten sich Kinder und Senioren zusammen an den Tisch um zu frühstücken und sich zu unterhalten. Das war für beide Seiten wertvolle gemeinsame Zeit. Dann wurde gemeinsam gebastelt, ein Würfel mit Sprüchen und Tischgebeten, auch das klappte prima. Nach dem Lied von Frederike dem Gänseblümchen verabschiedeten sich die Kindergartenkinder und die Senioren hörten einen Vortrag über Dietrich Bonhoeffer. 

 

 

 

 

 

  

 Kindergarten "Am Sonnenberg" Grillfest

 

Bei schönem Wetter und nicht all zu heißen Temperaturen fand am 26. Juni 2015 im Kindergarten Sonnenberg ein Grillfest statt. Viele Familien waren der Einladung gefolgt. Nach einem kurzen Begrüßungslied der Kinder und den Grußworten von Frau Tagscherer wurde der Kindergarten, für Groß und Klein, ein Platz des gemütlichen Austausches. So manche Kontakte und Gespräche hatten ihren Raum. Bei dem leckeren, vielfältigen Salatbuffet und gegrillten Würstchen blieb kein Wunsch mehr offen.

Das Kindergartenteam bedankt sich für die zahlreiche Unterstützung und die tatkräftige Mithilfe, die zum gelingen des Festes beigetragen haben. Nach so viel positiver Resonanz wird es nicht das letzte Grillfest in dieser Form gewesen sein.

Begrüßungslied der Kinder                                                                                                                                                                                        

Schulanfängerausflug

Kindergarten „Am Sonnenberg“

 

Am 22.Mai unternahmen wir mit unseren Schulanfängern einen Ausflug zum Karlsruher Stadtgarten. Aufgeregt und voller Spannung auf das, was uns an diesem Tag  noch erwarten wird, machten wir uns auf den Weg zum Odenheimer Bahnhof. Von dort aus ging unsere Fahrt mit der S-Bahn weiter nach Karlsruhe.

Vom Karlsruher Hauptbahnhof aus mussten wir nur noch eine kurze Wegstrecke bis zu unserem Ausflugsziel, dem Stadtgarten, zurücklegen. Im Stadtgarten angekommen  suchten wir zuerst einmal einen Picknickplatz, denn der lange Anfahrtsweg  machte  viele Kinder hungrig. Gut gestärkt  konnten wir nun unsere Vorhaben angehen. Neugierig, welche Tiere es im Stadtgarten zu sehen gibt, machten wir uns auf den Weg. Wir entdeckten viele unterschiedliche Tierarten wie z.B. Seelöwen, Pinguine, Giraffen, Affen, Elefanten, ein Nilpferd, ein Löwe und Flamingos. Hierbei konnten wir sehr interessante Beobachtungen aus nächster Nähe machen und manche Kinder waren vom Aussehen sowie vom Verhalten einzelner Tiere äußerst beeindruckt. So haben wir z.B. die Futteraufnahme der Schimpansen genau beobachtet und stellten fest, dass sie nicht nur Bananen sondern auch Tomaten, Gurken und Karotten mögen.

Nach dem Besuch der Tiergehege suchten wir den Spielplatz auf, der für alle Kinder eine Spielmöglichkeit bot. Das Kletternetz wollte erobert werden und die Hängebrücken forderten viel Geschick. Nach dem Toben auf dem Spielplatz erfrischten wir uns alle mit einem kühlen Eis.

Die anschließende Gondoletta-Fahrt, bei der die Enten, Schwäne  und Fische zum Greifen nahe an unseren Booten vorbeischwammen, rundete den Besuch im Karlsruher Stadtgarten ab.

Müde, jedoch mit vielen neuen Eindrücken fuhren wir wieder mit der S-Bahn nach Hause. In Angelbachtal angekommen, wurden die Kinder schon von ihren Eltern erwartet. Ein erlebnisreicher und schöner Ausflugstag, der uns sicherlich noch lange in angenehmer Erinnerung bleiben wird, ging nun zu Ende.

 

Kiga-Team 

 


Schulanfängerausflug Sobe

 

Familienfrühstück im Kindergarten Dorfmitte

 

Am Samstag, 25. April 2015 war es endlich wieder soweit. Das traditionelle Familienfrühstück im Kindergarten Dorfmitte fand statt. Da die ganze Woche voller Sonnenschein war richteten wir hochmotiviert alle Requisiten und Biertischgarnituren im Freien. Leider machte uns dann das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Aber das tat unserer guten Stimmung keinen Abbruch. Die Aufführung der Kinder wurde dann kurzerhand in das Gemeindehaus der Liebenzeller Gemeinschaft verlegt.

Die Kindergartenkinder führten das Stück „ Das Gänseblümchen Fredericke“ auf. Dabei ging es um ein Gänseblümchen, welches unbedingt so groß wie ein Apfelbaum sein wollte. Dieser Wunsch wurde auch erfüllt. Zuerst sah alles ganz toll aus und Fredericke war überglücklich. Dann aber wurde ihr bewußt, dass sie nun ganz alleine war da ihre Gänseblümchen- Freunde auf dem Boden so weit von ihr entfernt waren. Ihre Freunde merkten wie traurig Fredericke war und durch einen besonderen Tanz wurde Fredericke wieder so klein wie ihre Freunde. Nun begriff sie, dass das wichtigste gute Freunde sind, auf die man sich immer verlassen konnte.

Die Vorschulkinder übernahmen bei dem Stück den sprachlichen und schauspielerischen Bereich. Unterstützt wurden sie in Form von Tänzen von den restlichen Kindergartenkindern und sogar von den Krippenkindern.

Familienfrühstück

 

Familienfrühstück

Nach der tollen Aufführung machten wir uns auf den Weg in den Kindergarten. Hierbei hatten alle Familien etwas zum großen Buffet beigesteuert. Es war wieder ein ganz tolles Erlebnis und die Vielfalt an Lebensmitteln war überwältigend. In gemütlicher Atmosphäre konnten es sich nun alle schmecken lassen.

Wir möchten uns ganz herzlich für die reichlich mitgebrachten Gaben bedanken. Es war auch für uns ein ganz besonderer Vormittag.

 

 

Eindrücke der Frühlingswaldwoche 2015 

 

waldwochewaldwoche

 

Waldwoche des Kindergartens Dorfmitte

In der letzten Woche fand die Frühlings-Waldwoche des Kindergartens Dorfmitte statt. Da wir wegen der großen Baustelle am Waldrand unseren alten Waldplatz nicht nutzen konnten, suchten wir uns ein Stückchen weiter im Wald einen neuen Platz. Die Kinder erkundeten voller Eifer den neuen Waldplatz, bauten Lager, suchten Wege und entdeckten viele Spielmöglichkeiten. So entstand aus einer selbstgebauten Hütte aus Ästen ein „Wald - Mc Donalds“, wo bestellt, gekocht und verkauft wurde. Täglich öffnete unsere Holz- und Schnitzwerkstatt. Hier konnten die Kinder mit Sägen, Feilen, Bohrern und Schnitzmessern gesammelte Holzstücke bearbeiten. Die Schulanfänger konnten, motiviert durch den Werk-und Schnitzkurs mit Herrn Loersch, weitere Werkstücke erstellen und Tipps an die anderen Kinder weitergeben. Während der Waldwoche beobachteten die Kinder viele Raupen und waren sehr an deren Aussehen und an der Art sich fortzubewegen interessiert. Am letzten Waldtag haben wir einige Raupen gesammelt und werden diese nun weiter im Kindergarten beobachten. Ein besonderes Ereignis war ein großer Hirschkäfer, der sich auf einen Schuh einer Erzieherin niedergelassen hatte. Die Kinder waren von Größe und Aussehen des Käfers fasziniert und beobachteten ihn bis er wieder im Gebüsch verschwand.

Täglich trafen sich alle Kinder mittags im Kreis, um den Tag zu reflektieren und gemeinsam zu essen. Hier wurden wir von Eltern sehr gut versorgt, wofür wir uns recht herzlich bedanken möchten. Danken möchten wir auch dem Kleintierzuchtverein, der uns wieder die Nutzung der Räumlichkeiten des Vereinsheims ermöglichte.

Die Kinder und Erzieherinnen vom Kindergarten Dorfmittewaldwoche

 

Werk und Schnitzkurs für die Schulanfänger

Kurz vor unserer Waldwoche erhielten die Schulanfänger unter fachmännischer Leitung einen Kurs zur Holzverarbeitung. Einen ganzen Vormittag lang, zeigte Herr Loersch den Kindern wie man aus Holz mit Hilfe von Feilen, Raspeln und anderen Holzwerkzeugen kleine Kunststücke fertigen kann. Die Kinder durften sich aussuchen ob sie einen Stifte Ständer oder einen Buchständer fertigen möchten. Herr Loersch leitete die Schulanfänger an und gab ihnen Tipps zum richtigen Umgang mit den Werkzeugen. Jedes Kind durfte sein individuelles Werkstück herstellen. Mit viel Freude und Ausdauer waren die Jungs genauso wie die Mädchen bei der Sache, so dass am Ende jeder sein Werk zur Ausstellung im Kindergarten bringen konnte. Damit sind alle Kinder motiviert und vorbereitet um in der Waldwoche weiter zu werken, wir sind gespannt welche neuen Werkstücke entstehen.  

 

 

 

bei der ArbeitAusstellung

 

 

Besuch beim Buchbinder

In der letzten Woche besuchten die Schulanfänger vom Kindergarten Dorfmitte den Buchbinder Wolfgang Heßler in seinem Geschäft „ Maikäfer“ in Angelbachtal. Dort angekommen wurden wir freundlich von Herrn Heßler empfangen. Zuerst zeigte er uns eine große Schneidemaschine. Die Kinder sahen sehr interessiert zu, wie viele Lagen Papier diese Maschine schneiden kann. Dann staunten die Kinder darüber, dass Herr Heßler ein „Buch- Doktor“ ist, der defekte Bücher reparieren kann. Eindrucksvoll erklärte er anhand seiner „Patienten“ wie Bücher gebunden werden und worauf zu achten ist, damit sich die Seiten gut umblättern lassen. Danach konnten die Kinder selber aktiv werden und eine Tüte falten und kleben. Zum Abschluss bekam jedes Kind einen Notizblock geschenkt, dessen Herstellungsprozess, d.h. das Schneiden und Kleben, sie miterleben konnten. In ihrer selbstgebastelten Tüte trugen die Kinder ihren Notizblock stolz zurück in den Kindergarten.

Wir möchten uns bei Herrn Heßler für diesen sehr informativen und schönen Vormittag sehr herzlich bedanken.

Die Schulanfänger und Erzieherinnen vom Kindergarten Dorfmitte

 

 

Gruppenfoto beim Buchbinder

Gruppenbild beim Buchbinder

 

die Notizblöcke sind fertig

die Notizblöcke sind fertig

 

 

Generationenübergreifendes Angebot

Besuch vom Frauenkreis im Kindergarten

 

Am vergangenen Dienstag fieberten die Kinder den ganzen Vormittag dem Besuch des Frauenkreises entgegen. Immer wieder kam die Frage auf: Wann kommen die Omis endlich?

Um 14.30 Uhr war es endlich soweit. 8 Frauen des Frauenkreises, der Praktikant der evangelischen Kirchengemeinde und Ursel Balheim trafen im Kindergarten ein. Gemeinsam mit den rund 20 Kindern begrüßten wir uns im Turnraum mit einem Lied. Anschließend sangen und spielten die Kinder zum Thema Frühling und Ostern etwas vor. Danach übernahmen die Schulanfänger Patenschaften für die „Omis“ und führten sie durch den Kindergarten und stellten ihnen unseren Gruppenraum vor. Dort bastelten und bemalten wir gemeinsam Eier, es wurde gespielt und vorgelesen. Es war eine schöne harmonische Atmosphäre zwischen „Jung“ und „Alt“.

Leider ging die Zeit viel zu schnell um und wir trafen uns zum Abschluss noch einmal im Turnraum. Dort stärkten sich alle zunächst mit leckeren Frühlingskeksen, die die Kinder einen Tag zuvor für diesen Anlass gebacken hatten. Danach hörten wir noch die Geschichte von Schnuddel, der behütet mit seinem großen Hut durch das Leben ging. Nach einem Abschlusslied war dieser schöne Nachmittag zu ende. Wir freuen uns schon auf unsere nächste Begegnung.

alt und Jung arbeiten Gemeinsamalt und Jung arbeiten Gemeinsamgemeinsamer Start im Turnraum

 

 

Exkursion zum orthopädischen Schuhmacher

Die Schulanfänger des Kindergartens Dorfmitte besuchten in der vergangenen Woche die orthopädische Schuhmacherwerkstatt in Angelbachtal.  Mit dem Omnibus fuhren alle bis zum Einkaufszentrum, das war das erste große Erlebnis. Danach war der Weg zur Firma Haaß nicht mehr weit. Ehepaar Haaß begrüßte die Kinder mit ihren Betreuern und erklärte Ihnen den Ablauf des Vormittages. Die Führung begann in einen Raum in dem Fußabdrücke gemacht werden, Herr Haaß erklärte, dass dies auf unterschiedliche  Arten geschehen kann mit Blaupapier, mit  Schaumstoff oder mit einem Scanner. Linda Haaß durfte als Tochter Pate stehen.  Nun ging es in die Werkstatt, dort zeigten Markus Haaß und sein Vater den interessierten Kindern wie Schritt für Schritt ein Schuh entsteht. Vom Anfertigen der Leisten über das Zuschneiden und nähen des Leders, über die Sohle und das Fußbett, bis zum Abschleifen und verfeinern des individuellen Schuhes. Herr Haaß erklärte auch warum es viele unterschiedliche Schuhe mit verschiedenen Profilen und Materialien gibt. Nun wurden die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt, um für alle einen Fußabdruck mit dem neuen 3D Scanner zu machen. Nach den eindrücklichen Informationen gab es für die Kinder noch eine Stärkung mit selbst gebackenen „Käsefüßen“ und „Zuckerfüßen“. Der Verkaufsraum wurde nun auch noch genauestens angeschaut, bevor wir uns zu Fuß auf den nach Hause Weg machten, und noch einen Zwischenstopp auf dem Spielplatz einlegten.  Als Geschenk gab es von Herrn Haaß für jedes Kind ein Blatt mit den Werkzeugen und Maschinen eines  Schuhmachers, ein kleines Bilderbuch und einen  Lederschuh mit nach Hause, um dort Schuhe binden zu üben.

Es war ein sehr interessanter Vormittag, der den künftigen Erstklässlern sicher noch in guter Erinnerung bleiben wird und an dem sie ihren Erfahrungshorizont erweitern konnten.

Wir danken Familie Haaß nochmals ganz herzlich für ihr großes Engagement.

beim Schuhmacher

 

 

 

 

Gemeinsame Projektwoche der Schulanfänger und Erstklässler

Drei Tage lang marschierten die künftigen Erstklässler der kommunalen Kinderhäuser, jeden Morgen zur Sonnenbergschule. Die Projektwoche wurde gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen der ersten Klasse und den Erzieherinnen vorbereitet und durchgeführt. Die Kindergartenkinder und Schüler, setzten sich mit dem Thema Frühling, intensiv auseinander.  Sie lernten viel über Frühlingsblumen, machten Experimente mit Eiern und erweiterten ihr Wissen über Hühner und Küken. Natürlich durfte der Hase auch nicht fehlen. Mit dem Gedicht vom Hasen mit der roten Nase und dem blauen Ohr, machten die Kinder erste Schreibversuche und Erfahrungen im Lesen lernen. Mit viel Eifer bastelten sie  Küken und Hasen. Jeden Tag traf man sich zum gemeinsamen Abschluss mit allen Erstklässlern. Bevor man den Heimweg zum Kindergarten antrat wollten die Kindergartenkinder noch in der großen Pause  dabei sein, denn die gehört ja schließlich auch zum Schulalttag.  Diese Projektwoche diente dazu den Schulanfängern den Übergang vom Kindergarten zur Schule zu erleichtern und wurde in Kooperation mit der Sonnenbergschule durchgeführt. 

schule

 

 

 

Unsere Schulanfänger sind Bibfit!

Die Schulanfänger vom Kindergarten Dorfmitte sind jetzt Bibliotheksfit. Im Januar und Februar besuchten sie an vier Vormittagen die katholische Bücherei in Angelbachtal. Schon am Eingang wurden sie von Frau Gabriel erwartet. Mit dabei war auch eine Handpuppe, welche die Kinder durch die Vormittage führte. Die Schulanfänger wurden in die Räumlichkeiten eingeführt und erfuhren, welche Bucharten es hier gibt. Sie lernten die Regeln der Bücherei kennen und jedes Kind lernte selbständig ein Buch auszuleihen. Jeder erzählte von seinem Lieblingsbuch und stellte den anderen Kindern ein Sachbuch vor. Zum Schluss konnten die Schulanfänger in einem Bibliotheksrätsel ihr erworbenes Wissen zeigen und erhielten ihren Bibliotheksführerschein. Die Kinder zeigten an allen Tagen großes Interesse. Besonders freuten sie sich auf die Bilderbücher und Geschichten, die von Frau Gabriel gezeigt und erzählt wurden. Wir möchten uns sehr herzlich bei Frau Gabriel  für diese sehr interessanten und informativen Vormittage bedanken.

Die Schulanfänger und Erzieherinnen vom Kindergarten Dorfmitte

 

Eine bunte Kiste mit Abfall im Kindergarten „Am Sonnenberg“ in Angelbachtal

 

„Du schleppst Müll hierher?“ – so wurde Nina Walter, Abfallberaterin der AVR Kommunal GmbH von den Schulanfängern im Kindergarten „Am Sonnenberg“ in Angelbachtal begrüßt.

 

Um Informationen zur Abfallsortierung im Rhein-Neckar-Kreis aus erster Hand zu erhalten, hatten die Erzieherinnen Judith Böttcher und Manuela Koch die Abfallberaterin zu einem Besuch eingeladen.

 

„Alles was kaputt oder leer ist oder Sachen die ich nimmer will“, so definierten die

Angelbachtaler Schulanfänger den Begriff „Abfall“.

 

Die meisten Kinder wissen bereits, dass die Abfälle in verschiedene Behälter kommen.

 

Die Kiste der Abfallberaterin enthielt neben vier kleinen Mülltönnchen in den Farben grün, braun, schwarz und blau jede Menge Abfälle von der Windel über Getränkeverpackungen bis hin zu Äpfeln und Gläsern für Schokocreme. Daraus konnte jedes Kind einen Gegenstand wählen und einem der Mülltönnchen zuordnen.

 

Alle Verpackungen mit einem Recyclingzeichen gehören in die Grüne Tonne plus. Außerdem kommen noch Papier, Kunststoffe und Metalle in die Wertstofftonne. Die Abfälle aus der grünen Tonne werden in der Wertstoffsortieranlage Sinsheim sortiert und zu Recyclingfirmen gebracht, die daraus wieder neue Produkte herstellen.

 

Nicht für die Verwertung geeignet sind Abfälle wie Windeln und Zahnbürsten. Sie landen deshalb in der Restmülltonne. Aus diesen Resten lassen sich keine neuen Produkte fertigen, sie sind nur zur Verbrennung geeignet.

 

Ein wissenshungriger Junge entdeckte recht schnell, dass sich auch etwas in den kleinen Tönnchen befand. Rasch schaute er nach, was es denn da zu entdecken gab. Gemeinsam fanden die Kinder heraus, dass in die braune Tonne all diejenigen Abfälle gehören, die zuhause auch auf den Komposthaufen geworfen werden. Dort werden alle organischen Abfälle, wie Gemüse- und Obstschalen, Kaffeefilter, Teebeutel und verwelkte Blumen von Würmern zu Kompost umgewandelt.

 

Dass Glasflaschen in die blaue Glasbox gehören, wussten die Abc-Schützen bereits. Wichtig ist, dass der Deckel abgeschraubt wird und in die Grüne Tonne plus kommt.

In Glasfabriken wird das Glas zunächst eingeschmolzen und anschließend neue Flaschen und Konservengläser gegossen. Bei diesem Prozess stören die Metall- oder Plastikverschlüsse.

 

Nina Walter nahm den Abfallprofis das Versprechen ab, dass sie ihr neu erworbenes Wissen den anderen Kindern im Kindergarten und auch ihren Eltern weitergeben.

Als Dank erhielten die Kinder für ihre tolle Mitarbeit von der AVR einen kleinen Spitzer in Form einer Mülltonne.

AVR Sobe

 

 

Besuch bei der Bäckerei Rutz

 

Am vergangenen Donnerstag machten sich 12 Schulanfänger des Kindergartens Dorfmitte früh morgens auf den Weg zur Bäckerei Rutz in Wiesloch/Walldorf.

Dort angekommen wurden wir freundlich von Herrn Ullmer empfangen. Als erstes bekamen wir Schürzen und eine Kopfbedeckung als Hygieneschutz. Danach ging die interessante Führung durch die Bäckerei los.

Vieles gab es zu bestaunen! In riesigen Teigmaschinen wurde Teig geknetet, eine „Brezelmaschine“ formte Teig zu Brezeln und in mächtigen Öfen wurde gebacken. An einem großen Holzofen wurde uns erklärt, wie das Holzofenbrot mit richtigem Feuer gebacken wird. Einige Bäcker bearbeiteten lange Teigrollen zu Hefezöpfen in der Konditoreiabteilung durften wir zuschauen, wie leckere Sahnekuchen hergestellt wurden.

Zum Abschluss konnten sich alle Schulanfänger selbst im Teig kneten üben und Brezel, Zöpfe und beliebige Teigformen hergestellt.

Beim Verabschieden gab es dann noch für alle leckere Brezeln..

Auf diesem Wege ein Herzliches Dankeschön an Herr Ulmer und die Bäckerei Rutz.

BäckereiBäckerei

Forscherplakette 2014 für den Kindergarten Dorfmitte

Die frühe naturwissenschaftliche Bildung ist ein Schwerpunkt unseres Kindergartens. Wir möchten die Kinder für naturwissenschaftliche Phänomene, welche uns überall im Alltag begegnen, sensibilisieren und diese gemeinsam mit den Kindern erforschen. Daher nutzen die Erzieherinnen unseres Kindergartens regelmäßig die Fortbildungen des Klaus – Tschira – Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung in Heidelberg. Im letzten Jahr besuchten die Erzieherinnen Renate Brecht und Michaela Heinrich die Fortbildung „Mit Kindern die Welt entdecken“. Da viele unserer Kinder großes Interesse am Weltall und Planeten zeigten, nahmen die Erzieherinnen Nicole Nußhag und Monika Elbin an der Fortbildung „Sonne, Mond und Sterne“ teil. Für das Engagement im Bereich der frühen naturwissenschaftlichen Bildung wurde dem Kindergarten Dorfmitte die Forscherplakette 2014 verliehen. Die Übergabe fand im festlichen Rahmen im Planetarium in Mannheim statt.

Forscherstation

 

Märchenstunde im Kindergarten Dorfmitte

 

„Frau Holle, Frau Holle, die schüttelt ihre Betten aus.
Fällt blitzeweißer Schnee heraus, 
so viele Flöckchen ohne Zahl, 
so viele Flöckchen auf einmal. 
Frau hi ha Holle du,

schüttle fleißig zu! „

 

Am Dienstag, 13. Januar 2015 ging es im Kindergarten Dorfmitte märchenhaft zu.

Die Kinder haben Besuch von einer Märchenerzählerin bekommen. Diese hat das Märchen Frau Holle erzählt.

Die Kinder wurden in 2 Gruppen aufgeteilt. Zuerst waren die Krippekinder und die kleineren Kindergartenkinder an der Reihe. Danach waren die größeren Kindergartenkinder dran.

Ganz gespannt betraten die Kinder den vorbereiteten, verdunkelten Raum. Das Märchen war auf mehreren Tischen liebevoll aufgebaut. Die Atmosphäre war ganz besonders und die Kinder setzen sich neugierig und gespannt.

Die Handlung wurde sehr schön erzählt und die vielen kleinen Details der Requisiten waren wunderschön.

Es war ein ganz tolles Erlebnis und wir möchten uns bei der Märchenerzählerin Juliane ganz herzlich bedanken, dass sie uns in die Welt der Märchen mitgenommen hat.

 

Viele Grüße von den Erzieherinnen des Kindergarten Dorfmitte.

 

 

 

Kindergarten „Am Sonnenberg“
Besuch bei der Bäckerei Rutz

 

Am Donnerstag, den 15. Januar machten sich unsere Schulanfänger  frühmorgens auf den Weg zur Bäckerei Rutz in Walldorf. Dort angekommen wurden wir von Herrn Ulmer sehr freundlich empfangen. Bevor die Führung begann, bekam jedes Kind eine Kopfbedeckung und eine Schürze. So waren wir hygienisch gut ausgestattet und es konnte losgehen. Wir wurden in die Produktionshalle geführt, in der es viel Interessantes  zu entdecken und zu bestaunen gab. So wurden uns riesige Teigschüsseln gezeigt, deren Ränder so hoch waren, dass die Kinder gerade noch hineinschauen konnten. Wir sahen Maschinen, die aus einer großen Teigmenge fortwährend Brötchen und Brezel formten sowie  weitere Anlagen, die aus Teigplatten viele Croissants herstellten bzw. Brezelteiglinge mit Lauge besprühten. Wir bestaunten einen sechs Meter hohen Backofen und erfuhren, dass das Holzofenbrot mit Holzfeuer in einem speziellen Ofen gebacken wird. Unsere Schulanfänger beobachteten alles sehr genau und fanden den einen oder anderen  automatischen Vorgang sehr beeindruckend. Bei unserem weiteren Rundgang wurden wir auch in die Konditorei geführt. Hier wurden Vorbereitungen für verschiedene süße Kuchenstückchen getroffen. Zum Abschluss der Führung durften unsere Schulanfänger sich selbst im Teigkneten üben und Brezeln, Zöpfe, Schnecken sowie beliebige Teigformen herstellen. Dabei stellten die Kinder fest, dass es gar nicht so einfach ist die Teigrolle in die gewünschte Form zu bringen. Wie gut, dass Herr Ulmer uns dabei hilfreich zu Seite stand. Jedes Kind durfte eines seiner Backwerke mitnehmen. Bei der Verabschiedung gab es für alle leckere Brezel, die wir uns dann beim gemeinsamen Frühstück im Kindergarten schmecken ließen. Wir möchten uns bei Herrn Ulmer und der Bäckerei Rutz für diesen sehr informativen Vormittag, der die Erfahrungswelt unserer Schulanfänger im Bereich des Bäckerhandwerks erweitert hat, herzlich bedanken.

 

Kiga-Team

Rutz Sobe 

 

Eine Woche lang den Herbst hautnah erlebt- unsere Waldwoche

 

Viele Kinder des Kindergartens Dorfmitte fieberten schon lange der Herbstwaldwoche entgegen. Und Anfang Oktober war es endlich soweit.

Wie es schon Tradition ist, trafen sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen jeden Tag beim Kleintierzüchterheim an ihrem Waldplatz. Nachdem alle Kinder angekommen waren, begann jeder Tag mit einem gemeinsamen Morgenkreis und anschließendem Frühstück. Im Morgenkreis begleitete uns in dieser Waldwoche die Geschichte von Hörbe mit dem großen Hut. Gespannt lauschten die Kindern den Abenteuern des kleinen Hutzelmännchen.

Anschließend gab es jeden Tag viel zu erkunden und zu erleben. Neue Lager wurden gebaut, es wurde gesägt, gehämmert und gebohrt und ein kleines Hutzelmanndorf mit vielen kleinen Häuschen aus Zweigen, Rinde und Blättern entstand. Auch kleine Hutzelmänner wurden aus Zapfen und Nüssen gebastelt. Wie Hörbe aus der Geschichte gingen wir auf abenteuerliche Wanderungen durch den Wald. Bei unserer Erlebniswanderung entdeckten wir einen Fuchsbau und eine alte Höhle das war sehr spannend.waldwoche

 

 

An einem Tag besuchten uns auch die Krippenkinder und verbrachten einen Vormittag mit uns im Wald.

Mittags waren alle hungrig und wir stärkten uns bei einem gemeinsamen Mittagessen auf unserem Waldsofa. Dabei erzählten die Kinder was sie an dem jeweiligen Vormittag erlebt hatten. Nach dem Essen war dann noch einmal Zeit zum Spielen, Klettern und den Wald zu erkunden. Für so manches Kind kam die Mama „viel zu früh“ zum Abholen. 

Vielen Dank nochmals an alle Eltern, die uns mit Kaba, Tee und leckerem Essen unterstützt haben- Ein herzliches Dankeschön gilt auch dem Kleintierzüchterverein, der uns wieder seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellte.

 

 

waldwoche

 

 

Die kommunalen Kinderhäuser feiern das Erntedankfest

 

Am Montag, 06. Oktober 2014 feierten die Kindergartenkinder und die Krippekinder das Erntedankfest.

Dieses Jahr haben wir die Kinder altersspezifisch eingeteilt. Um 10 Uhr startete der Gottesdienst für die Krippekinder und die 3- jährigen Kindergartenkinder. Als wir die Kirche betraten waren wir von den vielen wunderschön dekorierten Gaben überwältigt. Die Kinder schauten sich das ganz genau an und sogar die Kleinen konnten die einzelnen Gaben schon benennen.

Danach sagen wir ein Lied und hörten im Anschluss die biblische Geschichte: „Lasst die Kinder zu mir kommen“. Alle Kinder hörten aufmerksam zu. Nach der Geschichte durften die Kinder einige Gaben in einen Korb legen und wir dankten Gott für all die wunderbaren Sachen.

Nun war der Gottesdienst für die Kleinen zu Ende.

Im Anschluss kamen nun die größeren Kindergartenkinder. Sie waren ebenfalls fasziniert welche Gaben uns Gott auch in diesem Jahr wieder geschenkt hat. Der Ablauf des Gottesdienstes war bei ihnen genau wie bei den jüngeren Kindern. Sie jedoch hörten die biblische Geschichte: „Ein Kranker kommt durchs Dach“.

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie den Kindern bewußt wird welch wunderbaren Gott wir haben und wie er uns mit allem was wir brauchen versorgt.

 

Erntedankfeier

 

erntedank

Kindergarten „Am Sonnenberg“

Besuch beim Obst – und Gartenbauverein

 

Am Montag, den 22. Oktober besuchten die Kinder im Rahmen eines Herbstprojektes den Obst- und Gartenbauverein am Radweg.

Zu Fuß um 9.30 Uhr machten wir uns bei herbstlicher Morgenkühle auf den Weg.

Auf dem Gartengrundstück angekommen wurden wir vom Vereinsvorsitzenden Herr Ehrenberger sowie seine Stellvertreter Herr Waschek,  Herr und Frau Eckert freundlich begrüßt.

Die Kinder bekamen einen Einblick in die Aufgaben des Vereins, der sich zur Aufgabe gestellt hat, die Obstbäume zu pflegen und so zu schneiden, um immer einen guten Ertrag zu erzielen.

Herr Ehrenberger führte uns mitten in die Apfelanlage, wo noch zahlreiche rotbackige Äpfel hingen. Die Freude war groß als jedes Kind selbst knackige Äpfel ernten durfte, schnell waren alle Eimer gefüllt und in Säcke umgeschüttet.

Auf den Sitzgelegenheiten der Obstanlage gab es dann eine kleine Verschnaufpause, bevor der Rückweg zum Kindergarten angetreten wurde.

Auf diesem Wege ein großes Dankeschön für den schönen erlebnisreichen Vormittag.

 

   

 

Ein recht herzliches DANKESCHÖN

Wir möchten uns auf diesem Wege recht herzlich bei Herrn Schauer  für die großzügige Geldspende bedanken. Für den Kindergarten „Am Sonnenberg“ wurde davon eine Hängebrücke  im Garten und für den Kindergarten Dorfmitte und die Kinderkrippe ein Sandspielgerät angeschafft.  DANKE sagen alle Kinder und Erzieherinnen der Kommunalen Kinderhäuser Angelbachtal.

Sonnenbergkinder auf ihrer neuen Hängebrücke    Krippekinder vor dem Sandspielgerät

 

Grillfeier von Kindergarten und Krippe

Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen sich, wie schon in den Jahren zuvor,

viele Eltern mit Ihren Kindern des Dorfmitte Kindergartens und der Krippe zum alljährigen Grillfest im alten Steinbruch der Familie G. Brecht.

Nach kurzer Begrüßung durch Frau Tagscherer, trugen die Kinder und Erzieherinnen

ein Lied und das Singspiel vom kleinen frechen Spatz vor.

Danach spielten die Kinder ausgelassen und froh in ungezwungener Atmosphäre.

Ob Fußballspielen, mutige Kletterpartien oder das Rutschen den Hang hinunter, den Kindern schien das  Herumtoben auf dem naturbelassenen Gelände riesigen Spaß zu machen.

Den Eltern blieb dabei genügend Zeit für ein paar gemütliche Stunden in geselliger Runde.

Die leckeren und reichlich vorhandenen Salate, die von den Eltern zubereitet wurden, und die mitgebrachten Steaks und Würstchen sorgten dafür, dass das leibliche Wohl nicht zu kurz kam.

Trotz großer Hitze zeigten Klein und Groß viel Ausdauer und Geschick beim Stockbrotbacken am großen Grillfeuer. Ob süß oder herzhaft, für jeden Geschmack war etwas dabei.

Wie im Fluge verging die Zeit und so manchem viel der Abschied schwer.

Ganz herzlich möchten sich die Erzieherinnen bei allen Helfern für das gute Gelingen des Festes bedanken.

Auch der Familie Brecht gilt ein Dankeschön dafür, dass sie dem Kindergarten  jedes Jahr das schöne Gelände zur Verfügung stellt.

GrillfeierGrillfeier

Kleine Forscher im Kinderhaus Dorfmitte

 

Eine Woche voller Experimente erlebten die Kinder der Krippe und des Kindergarten Dorfmitte. Jeden Tag konnten die kleinen Forscher aus der Krippe zu den Themen "Luft" und "Schütten" neue interessante Dinge ausprobieren und erforschen.

Im Kindergarten stand die Woche unter dem Motto "Kommst du mit die Zeit entdecken". An den Stationen: Sonnenstunden zählen, In den Topf geguckt, Atmen und aus der Puste kommen und Eine Zukunft ohne rad, boten die Erzieherinnen den Kindern Möglichkeiten ihren Erfahrungshorizont zu erweitern. Am Ende der Woche konnten alle Forscher ihr Diplom entgegennehmen und stolz von ihren neuen Erkenntnissenn berichten.

experimentieren

 

Ausflug und Übernachtung im Kindergarten Dorfmitte

 

Zwei Aktivitäten, die von den Schulanfängern schon ungeduldig erwartet worden waren, fanden in den letzten Wochen statt.  Am 26. Juni war der Stadtgarten Karlsruhe das Ziel unseres Ausfluges mit den Schulanfängern. Hier konnten viele Tiere beobachtet und betrachtet werden. Besonders interessant waren die Fütterungen der Elefanten, Eisbären und Pinguine. Nach der Fütterung der Eisbären erkundeten die Kinder den Spielplatz des Stadtgartens. Danach besuchten wir, gestärkt durch eine kurze Eis-Pause, die Ziegen. Auf der anschließenden Fahrt mit der Gondoletta konnten alle wieder Kraft für die Rückfahrt in den Kindergarten sammeln.

ausflugausflug

 

Am 4. Juli übernachteten die Schulanfänger im Kindergarten. Um 17.30 Uhr kamen Eltern und Kinder bepackt mit Schlafsäcken, Matratzen, Kuscheltieren und allem, was man für eine Übernachtung braucht, in den Kindergarten. Nachdem die Nachtlager gerichtet waren, verabschiedeten sich die Eltern und die Übernachtung konnte beginnen. Zunächst stärkten sich alle bei einem gemeinsamen Abendessen. Danach ging es auf eine Detektiv-Schatzsuche. Bei dieser mussten die Kinder Aufgaben erfüllen und Rätsel lösen. Die Schatzsuche endete erfolgreich auf dem Grundstück der Familie Baar/ Heinrich. Hier konnten unsere kleinen Detektive Stockbrot über einem Lagerfeuer zubereiten. Nachdem das Stockbrot gegessen war, gingen wir zurück in den Kindergarten. Dort angekommen wollten alle schnell in ihre Schlafsäcke. Als alle bettfertig waren, kuschelten sich die Schulanfänger in ihre Nachtlager und nach und nach schliefen alle ein. Am nächsten Morgen gingen wir zum Bäcker Brötchen kaufen und frühstückten dann gemeinsam im Kindergarten. Nach dem Frühstück begrüßten wir die Eltern und die Kinder erzählten, was sie alles erlebt hatten. Als Überraschung überreichten die Eltern der Schulanfänger ein Tipi für das Außengelände des Kindergartens. Für dieses Tipi haben viele Eltern und Großeltern des Kindergartens und der Krippe Quadrate aus Wolle gestrickt oder gehäkelt, die dann von den Eltern der Schulanfänger zu einem Tipi zusammengefügt wurden.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei der Familie Baar/ Heinrich für die Unterstützung unserer Detektiv-Schatzsuche bedanken.

 

ausflug

 

 

 

Schulanfängerübernachtung im Kindergarten

„Am Sonnenberg“

 

Am Freitag, den 11.07.2014 war es  für unsere Schulanfänger endlich soweit. Lange hatten sie sich schon auf die Übernachtung im Kindergarten gefreut. Um 18.00 Uhr trafen sich alle vollbepackt mit Luftmatratzen und  Schlafsäcken. Mit großer Freude wurden die Nachtlager gemeinsam mit den Eltern und Erzieherinnen vorbereitet und dann verabschiedeten sich die Kinder von Mama und Papa.

Beim gemeinsamen Abendessen konnte sich jeder an einem kleinen Buffet bedienen und sich am offenen Feuer eine Wurst grillen. Ganz geduldig drehten die Kinder ihre Würste über der Glut und freuten sich, wie sie langsam immer knuspriger wurden.

 Nachdem alle gestärkt waren, haben die Kinder ihren Wunschtraum gemalt, diesen mit Glitzerpulver in einen Briefumschlag verstaut und unter ihr Kopfkissen gelegt. Zufrieden machten sich alle auf den Weg zur Schatzsuche. Eifrig wurden die gestellten Aufgaben gelöst und die Schatzkiste erobert.

Gespannt und aufgeregt wurde die Kiste schnell geöffnet und zum Vorschein kamen Eisgutscheine.

Natürlich wollten die Kinder diese gleich einlösen und so machten sich alle auf zu einer kleinen Nachtwanderung durch den Schlossgarten bis hin zur Eisdiele. Dort suchte sich jeder seine Lieblingssorte aus.

Auf dem Rückweg war es schon dunkel und alle hatten großen Spaß daran ihre Taschenlampen einzuschalten. Zurück im Kindergarten bereitete sich jedes Kind für die Nachtruhe vor. Zum Einschlafen wurde noch das Bilderbuch „Schlaf gut, kleiner Bär“ vorgelesen und nach und nach waren alle Augen zugefallen.

Bei einem gemütlichen Frühstück starteten die Schulanfänger in den neuen Tag und bekamen anschließend noch ihre Schultüten, den Portfolioordner und ein Schulanfängerfoto überreicht.

Danach kamen die Eltern, um ihre Kinder wieder abzuholen. Die Übernachtung war für alle ein schönes Erlebnis. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Familie Babel, die uns das Holz für das Lagerfeuer besorgt hat und dieses auch anzündete.

Das Kiga-Team

 

Übernachtung Sobe

 

Generationenübergreifende Begegnungen

 

Zusammen mit den Großeltern etwas erleben, gemeinsam singen, spielen und feiern sind Schwerpunkte unserer Arbeit mit den Kindergartenkindern und Senioren. Seit einiger Zeit läuft im Kindergarten Dorfmitte das Projekt: „als Uroma noch ein Kind war“. Die Kinder beschäftigen sich mit den Begebenheiten; Gegenständen und Lebenssituationen ihrer Groß- und Urgroßeltern. In Geschichten, Bildern und Liedern werden neue Erkenntnisse gewonnen. Voller Begeisterung und Tatendrang setzen die Kinder sich mit der Vergangenheit auseinander. Inzwischen gab es einige Höhepunkte, so luden die Kinder und Erzieher alle Großeltern zu einem Oma/ Opa Nachmittag in den Kindergarten ein. Mit einem kleinen Programm bei dem die Kinder ihr Projekt vorstellten und ihren Großeltern sagten, was sie besonders gern mit ihnen machen, wurden alle willkommen geheißen. Danach gab es die Möglichkeit gemeinsam zu spielen oder von den Kindern selbst gebackenen Kuchen und Kaffee zu genießen. Junge und Ältere erfreuten sich an den Begegnungen des Nachmittags.

 

Großelternnachmittag

Am folgenden Tag besuchten die Schulanfänger die Seniorenveranstaltung: „Bibel und Brezel“ der Liebenzeller Gemeinschaft. Dort frühstückten sie gemeinsam mit den Besuchern, sangen und tanzten mit den Besuchern.

Großeltern

Die Ausstellung zum ersten Weltkrieg, die an Pfingsten im Rathaus zu sehen war, fanden die Schulanfänger sehr spannend. Die Erzieher und Herr Brecht erklärten kindgerecht einige dort ausgestellte Utensilien und Fotos.

Wie haben die Menschen früher eingekauft? Das bestaunten die Kinder in der Karlstraße beim ehemaligen „Kaufmann Brecht“. Hier konnte unter anderem eine original alte Theke bestaunt und ausprobiert werden. Herr Richter zeigte den Kindern  auch einen alten Tresor und ein Originalfoto des alten Geschäftes.

Nebenan bei Fam Gerhard Brecht schauten sich die Kinder d

en Gewölbekeller, die Scheune mit Stallhasen und Hühnern, sowie den Bauerngarten an. Nach einer kleinen Stärkung ging es wieder zurück  in den Kindergarten.

 

Großeltern

 

In der kommenden Woche besuchen wir am Mittwochnachmittag den Seniorenkreis im Vereinsheim

 

An dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön an alle, die uns die Möglichkeit geben, solch wertvolle Einblicke in die Vergangenheit zu machen.

 

 

 

Schulanfängeraktivität  Kindergarten „Am Sonnenberg“

Waldbegehung mit dem Förster

 

Schulanfänger und Erzieherinnen machten sich am Dienstag, 27.05.14 auf den Weg in Richtung Wald. Am Waldrand, beim Kleintierzüchterheim, begrüßte uns Förster Niederer, der von jetzt an die Führung übernahm.

Wir gingen etwas tiefer in den Wald und stellten uns im Kreis auf. Der Förster erzählte uns, wie er den Wald begrüßt und so machten wir es auch, indem wir tief ein -  und ausatmeten.

 

Um es für die Kinder spannender und interessanter zu machen, wichen wir  vom Weg ab.  Hier zeigte uns Herr Niederer einen abgestorbenen Baumstamm.

An einigen Stellen des Baumstamms konnte man sehen und fühlen wie sich Holz verändert, wenn es auf dem Waldboden liegt. Viele kleine Tiere konnten die Kinder dabei entdecken. Diese sorgen dafür den Baumstamm zu zerkleinern, was viele Jahre dauert, um so wieder zu wertvollem Boden für gesunde Bäume zu werden.

Zwei unterschiedliche Bäume konnten wir kennenlernen und mehr darüber erfahren. Die Eiche mit ihrem rauen Stamm und die Buche mit ihrem helleren glatten Stamm. Die Blätter der Bäume vom Herbst des vergangenen Jahres lagen auf dem Waldboden. Sie waren braun und leicht zerbrechlich. Erst beim näheren Hinsehen konnten die Kinder auch diesmal Krabbeltiere entdecken, die dafür sorgen, dass die Blätter zerkleinert  und schließlich der Erde wieder zugeführt werden.

Wir gingen weiter und die Kinder entdeckten auf dem Weg einen Hirschkäfer. Dieser war verletzt, vorsichtig setzten die Kinder ihn ins Gras. Der Förster erzählte, dass die Vögel Käfer und Würmer suchen, um ihre Jungen zu ernähren.

 

Die Zeit verging wie im Fluge, deshalb mussten wir uns wieder auf den Rückweg  machen. Pünktlich zum Mittagessen waren wir wieder im Kindergarten „Am Sonnenberg“.

 

Auf diesem Weg noch einmal ein herzliches Dankeschön an unseren Förster, Herrn Niederer, der uns einen tollen, erlebnisreichen und informativen Ausflug in die Natur ermöglicht hat.

 

Das Kindergartenteam

 

Förster Sonnenberg

 

 
Zahnprophylaxe in den Kindergärten Am Sonnenberg und Dorfmitte

 

Im Rahmen der alljährlichen Zahnprophylaxe besuchte uns Frau Kappes in den Kindergärten.

Zuerst hat sie mit den Kindern gemeinsam erarbeitet was gesund bzw. ungesund für die Zähne ist und wir haben einen sauberen, strahlenden Zahn kennengelernt. Mit unserer Zunge konnten wir unsere eigenen Zähne fühlen. Aber was passiert, wenn die Zähne nicht gepflegt werden? Einen traurigen Zahn mit Löchern durften wir uns anschauen. Der sah nicht so schön aus.

Plötzlich hörten wir ein Schnarchen. Ach, das war „Kroko“ das grüne Krokodil, der Begeliter von Frau Kappes. Wir haben ihn vorsichtig geweckt und er hat uns ganz nett begrüßt. Anschließend hat „Kroko“ uns gezeigt wie die Zähne richtig putzt werden.

Alle Kinder haben eine Zahnbürste und Zahnpasta bekommen. „Kroko“ hat uns verraten, dass er seine Zahnbürste verwandeln kann, wenn er sie in den Mund steckt.

Tatsächlich – zuerst wurde sie eine Lokomotive:

„Rund herum, rund herum, Zähne putzen ist nicht dumm.“ So haben wurden die Außenseiten der Zähne geputzt. Für die Innenseiten verwandelte sich die Zahnbürste in einen Besen:

„Kehre aus, kehre aus, alle Krümel müssen raus.“ Und noch einmal verwandelte sich die Zahnbürste für die Kauflächen. Dieses Mal in einen Schrubber: „Hin und her, hin und her, Zähne putzen ist nicht schwer.“

Danke „Kroko“ – Zähne putzen ist wirklich nicht schwer. Die Zahnbürste durften die Kinder mit nach Hause nehmen.

Eine Woche später kam der Zahnarzt zur jährlichen Reihenuntersuchung. Unsere Kinder waren so begeistert von Krokos Besuch, dass sie gar keine Angst vor der Untersuchung hatten.

 

erst zuhören  Zähne putzen

 

Waldwoche im Frühling

Im Mai fand sie wieder statt: Die Frühlings-Waldwoche des Kindergartens Dorfmitte. Täglich trafen sich die Kinder und Erzieherinnen am Kleintierzüchterheim, um von dort aus interessante und spannende Exkursionen in den Wald zu machen. In einem abgesprochenen Rahmen konnten die Kinder die Umgebung des Kleintierzüchterheims erforschen. Hier wurden Lager gebaut, Waldwege entdeckt und viele Naturmaterialien wie Tannenzapfen, Baumrinde, Äste und Blätter gesammelt. In einer Holzwerkstatt konnte gesägt, gebohrt und geschnitzt werden. Hier entstanden Figuren, Klangstäbe und Mobiles. Ein Höhepunkt unserer Waldwoche war der Besuch des Försters Herrn Niederer. Bei einem gemeinsamen Waldspaziergang machte er die Kinder auf viele interessante Dinge und Spuren aufmerksam. Ein umgestürzter Baumstamm, der schon länger auf dem Waldboden lag, wurde intensiv von den Kindern untersucht. Dabei erfuhren sie von Herrn Niederer viel über die Insekten, Schnecken und Pilze, die sie im Baumstamm gefunden hatten. Wir möchten uns sehr herzlich bei Herrn Niederer für diesen sehr lehrreichen Waldspaziergang bedanken. An den anderen Tagen konnten die Kinder, gemeinsam mit den Erzieherinnen, die weitere Umgebung um das Kleintierzüchterheim erkunden. Hierbei entdeckten sie z.B. eine geheimnisvolle Höhle und tiefe Mulden im Waldboden. Beides lud zum Entdecken und Spielen ein.

Täglich trafen sich alle Kinder mittags im Kreis, um den Tag zu reflektieren und gemeinsam zu essen. Dabei wurden wir von Eltern sehr gut versorgt, wofür wir uns recht herzlich bedanken möchten. Danken möchten wir auch dem Kleintierzuchtverein, der uns die Nutzung der Räumlichkeiten des Vereinsheims ermöglicht.

Die Kinder und Erzieherinnen vom Kindergarten Dorfmitte

 

 

 

 

Waldwoch

 

Es gibt viel zu entdecken

 

 

waldwoche

 

alle Waldkinder auf einen Blick

 

waldwoche

Walderkundung mit dem Förster

 

 

 

 

 

Kommunale Kinderhäuser zu Besuch beim Ostergarten

 

Die Schulanfänger des „Kindergarten am Sonnenberg“ und alle Kinder des Kindergartens Dorfmitte besuchten den Ostergarten in Sinsheim. Unter dem Motto „Ostern erleben mit allen Sinnen“ tauchten die Kinder ein in die Zeit, in der Jesus auf der Erde lebte. Sie spürten nach, wie Jesus mit seinen Jüngern zusammen gefeiert hat, wie er verraten und gefangen wurde und schließlich gestorben und auferstanden ist. Obwohl die Kinder die Ostergeschichte bereits aus den Erzählungen im Kindergraten kannten, spürten sie hier dem Geschehen nochmals ganz bewusst  nach. Sehr beeindruckt von dem Erleben, ging die Reise wieder zurück in den Alltag. Ein herzliches Dankeschön an die Eltern die uns begleitet und gefahren haben.

 

Ostergarten

die Mondgruppe im Ostergarten

 

ostergraten

Die Schulanfänger vom Sonnenbergkindergarten beim Ostergarten

 

ostergarten

die Sternengruppe beim Basteln im Ostergarten

 

 

Osterfeier im Kindergarten und Krippe

 

Am Gründonnerstag trafen sich alle Kindergarten- und Krippenkinder zur gemeinsamen Osterfeier im Turnraum. Alle zusammen sangen lautstark das Lied vom Stups dem kleinen Osterhasen, die größeren Kinder trugen ein Gedicht über Ostern vor und die ganz Kleinen sangen ein Frühlingslied, danach wurde noch einmal die biblische Ostergeschichte anhand eines Boden Bildes erzählt. Nun stürmten alle in den Garten um ihre Osternester zu suchen, die der Osterhase in der Zwischenzeit versteckt hatte. Natürlich hatte der Osterhase für jedes Kind ein Körbchen so dass man viele glückliche Gesichter sehen konnte.

 

 

Osterfest

 

bei der Osterfeier

OsterfeierOsterfeier

alle haben ein Nest gefunden

 

 

Die Schulanfänger des Kindergartens „Am Sonnenberg“ besuchten die Orthopädie Schuhtechnik Haaß

Auch dieses Jahr durften unsere Schulanfänger die orthopädische Schuhwerkstatt der Familie Haaß besuchen, um ihnen einen Einblick in die Herstellung orthopädischer Schuhe zu gewähren. Wir wurden sehr freundlich von Familie Haaß empfangen und unsere Schulanfänger waren schon sehr gespannt, was sie an diesem Vormittag Neues sehen und erfahren werden. Herr Haaß führte uns durch die Werkstatt,  erklärte und zeigte uns sehr anschaulich die einzelnen Arbeitsschritte, die zur Anfertigung eines Schuhs notwendig sind. Beim ersten  Arbeitsschritt, dem Vermessen der Füße, werden  verschiedene Techniken angewandt, die den Kindern im Detail gezeigt wurden. So wurde  von jedem Kind ein Fußabdruck auf Blaupapier angefertigt. Weitere Arbeitsschritte wie das Zuschneiden des Leders, das Zusammennähen einzelner Lederstücke an der Nähmaschine, das Zusammenfügen von Leder und Sohle sowie das Abschleifen einer Sohle  wurden sehr kindgerecht vermittelt. Hierbei wurde den Schulanfängern der Einsatz verschiedener Werkzeuge und Maschinen gezeigt.                 Nachdem wir über alle Arbeitsvorgänge informiert waren, servierte uns Familie Haaß zur Stärkung leckere selbstgebackene „Käsefüße“ und Getränke. Jeder Schulanfänger durfte seinen Fußabdruck, ein Informationsblatt und einen kleinen Lederschuh mit Schnürsenkel, an dem man das Binden einer Schleife üben kann, mit nach Hause nehmen. Dieser Vormittag war für uns alle sehr informativ und sicherlich hat nun jeder Schulanfänger eine Vorstellung davon welche Tätigkeiten zu dem Beruf eines orthopädischen Schuhmachers gehören.                             An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Familie Haaß bedanken. Durch ihr Engagement hat sie dazu beigetragen den Kindern neue Erfahrungen und Erkenntnisse zu vermitteln.

Die Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens „Am Sonnenberg“

 

Schulanfänger des Kindergartens

 

Die Kinder des Kindergarten Dorfmitte besuchen die Firma Haaß.

 

Mittlerweile hat es fast schon Tradition, einmal in Jahr mit unseren Schulanfängern, den orthopädischen Schuhmacherbetrieb von Familie Markus Haaß, zu besuchen.

Die Kinder und Erzieher wurden begrüßt und bekamen einen Einblick in die Tätigkeit eines Schuhmachers.

Herr Haaß erklärte auch, warum er Schuhe für „besondere Füße“ herstellt.

Die Kinder durften miterleben, wie ein solcher Schuh entsteht.

Zuerst kam der Fußabdruck, der auf verschiedene Arten hergestellt werden kann. Einen auf Blaupapier gedruckten Fußabdruck bekam jedes Kind mit nach Hause.

Danach ging es in der Werkstatt zum Leisten aus Holz, über das Zuschneiden und Nähen des Leders, über die Sohle und das Fußbett, bis zum Abschleifen und Verfeinern des individuellen Schuhes.

Die Kinder lernten viele unterschiedliche Schuhe mit verschiedenen Sohlen, Profilen und Materialien kennen und durften diese dann ihrer jeweiligen Bestimmung zuordnen.

Zum Abschluss wurden die Kinder mit selbstgebackenen „Käsefüßen“

und etwas zu Trinken verwöhnt und bekamen einen kleinen Lederschuh geschenkt, um daran das Binden zu üben.

Wir hatten einen tollen und sehr interessanten Vormittag und möchten uns bei Familie Haaß auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich für ihr Engagement bedanken.

Die Kinder und Erzieher des Kindergarten Dorfmitte

im Verkaufsraum des orthopädischen Schuhmachers

 

 

Disko am Vormittag im Kindergarten Dorfmitte

 

Im Rahmen unserer Elternangebote für Kinder präsentierte Herr Schrein, ein Papa aus der Kinderkrippe, in der Faschingswoche eine wunderschöne Diskomusik mit wirkungsvollen Lichteffekten.

Ganz gespannt betraten unsere Kleinsten den abgedunkelten Turnraum. Fasziniert von den vielen bunten Lichtern bewegten sich einige gleich zu Liedern wie: “Fliegerlied“, “Theo,Theo“ oder „Flummilied“. Andere Kinder wiederum beobachteten fasziniert die tollen Lichteffekte auf dem Boden. Auch für unsere Kindergartenkinder war das ein tolles Erlebnis. Für sie legte Herr Schrein passende Lieder zum Faschingsthema auf.

Alle machten begeistert mit und so verging der Vormittag leider viel zu schnell.

Auf diesem Wege möchten sich alle Kinder und Erzieherinnen für die super Idee und den gelungenen Vormittag recht herzlich bei Herrn Schrein bedanken.

Kinderdisco für Krippe und Kindergarten

 

 

 

 

Generationenübergreifendes Angebot des Kindergartens Dorfmitte

Am Dienstag, den 18. März besuchten die Nachmittagskinder vom Kindergarten Dorfmitte den Frauenkreis der Evangelischen Kirchengemeinde. Der Nachmittag stand unter dem Thema „ Hände“. Nach einem Begrüßungslied wurden gemeinsam Plätzchen in Form von Händen gebacken und jeder konnte ein Blatt mit seinem Handabdruck gestalten. Sehr interessant war für die Kinder das Gespräch mit den Frauen vom Frauenkreis, bei dem gemeinsam überlegt wurde, was Hände alles können. Dabei stellten sie fest, dass gute Dinge und nicht so gute Dinge dabei waren. Nach einem gemeinsamen Abschiedslied war dieser schöne Nachmittag leider viel zu schnell vorbei. Wir möchten uns an dieser Stelle bei den Frauen vom Frauenkreis und bei Frau Balheim für dieses schöne Miteinander recht herzlich bedanken.

Die Kinder und Erzieherinnen vom Kindergarten Dorfmitte

 

2425

 

Wokshop für Schulanfanger zum Thema: neue Medien und gesunde Ernährung

 5 am Tag…

Obst und Gemüse sind gesund! Das weiß jeder, auch unsere Schulanfänger der kommunalen Kinderhäuser Angelbachtal! Doch welche Frucht enthält welche Vitamine, was gibt es für verschiedene Fruchtsorten, welche Lebensmittel sollte man weniger zu sich nehmen und wie wichtig ist dabei Bewegung?  Unter diesen Leitfragen gestaltete das Team des Kompakt – Medienworkshop AKNM spielerisch und informativ  das Thema gesunde Ernährung.

Durch den Einsatz von verschiedenen  Medien  wurde den Kindern das Thema Ernährung näher gebracht.  Mit einem Computerspiel  wurde an Hand eines virtuellen Menschen gesunde Ernährung mit ausreichender Bewegung dargestellt  und eine ungesunde Ernährung  gegenübergestellt.

Im Anschluss durfte jedes Kind, mit einem speziellen Computerprogramm, sein eigenes Wissen über Obst und Gemüse testen.

Mit Tänzen und Liedern verdeutlichte Frau Tempest wie wichtig es ist Obst und Gemüse mindestens 5 Mal am Tag zu uns zu nehmen.

Zum Schluss durfte jedes Kind, die vom Rewe gestiftete Früchte „ einkaufen“…aber wie viel den bloß? Genau  für 5 Mal am Tag J

Wir Bedanken uns Herzlich für das lehrreiche Angebot, es hat den Kindern sehr viel Spaß bereitet.

Neue Medien

 

Die Polizei besucht die Kommunalen Kinderhäuser

 

Anfang Februar besuchten die Polizisten Herr Bruhs und Herr Hotz von der Verkehrswacht die Kommunalen Kinderhäuser. Mit den Schulanfängern erarbeiteten sie unter anderem das richtige Verhalten im Straßenverkehr und wie die Kinder richtig reagieren, wenn sie von Fremden angesprochen werden. Nachdem im Kindergarten das richtige Überqueren einer Straße geübt worden war, durften die Kinder das Gelernte im richtigen Straßenverkehr mit einem Polizisten ausprobieren und vertiefen. Danach trafen sich die Schulanfänger der beiden Kindergärten Am Sonnenberg und Dorfmitte wieder, um gemeinsam einen kurzen, kindgerechten Film anzuschauen, in dem die Lerninhalte des Vormittages noch einmal aufgegriffen wurden. Im Anschluss daran konnten sich alle Kindergartenkinder das Polizeiauto ganz genau anschauen. Wer wollte konnte auch einsteigen und sich wie ein richtiger Polizist fühlen. Die Kinder waren von den Polizisten und von dem Vormittag begeistert und erzählten noch oft von diesem Erlebnis.

Am gleichen Tag fand ein Eltern-Nachmittag mit Herrn Bruhs und Herrn Hotz statt. Unter anderem gaben die beiden Polizisten Tipps und Anregungen zu den Themen „ Das Kind als Verkehrsteilnehmer“ und „Die Sicherung des Kindes im Fahrzeug“. Im Anschluss daran war noch genügend Zeit, um auf die Fragen der Eltern einzugehen.

Wir möchten uns bei Herrn Bruhs und Herrn Hotz für diesen sehr informativen und interessanten Vor- und Nachmittag bedanken.

 

am ZebrasterifenÜbungen mit Herrn bRUHS

Unsere  Schulanfänger sind „Bibfit“ !

 

Die Schulanfänger vom Kindergarten Dorfmitte sind jetzt Bibliotheksfit („Bibfit“).  Im Januar besuchten sie an vier Vormittagen die katholische Bücherei in Angelbachtal. Schon am Eingang wurden sie von Frau Gabriel und Frau Heinzmann erwartet. Ergänzt wurde das Team der Bücherei durch die Handpuppe „der Lesekönig“, der die Kinder durch die Vormittage führte. Zuerst wurde den Schulanfängern die Räumlichkeiten der Bücherei vorgestellt und danach wurden ihnen die verschiedenen Bucharten beschrieben, die in der Bücherei ausgeliehen werden können. Sie lernten die Regeln der Bücherei kennen und jedes Kind übte selbständig ein Buch auszuleihen. Jedes Kind erzählte von seinem Lieblingsbuch. In Zweiergruppen schauten sich die Kinder ein Sachbuch an und stellte es gemeinsam den  anderen Kindern vor. Zum Schluss konnten die Schulanfänger in ei

nem Bibliotheksrätsel ihr erworbenes Wissen zeigen und erhielten ihren Bibliotheksführerschein. Die Kinder zeigten an allen Vormittagen großes Interesse. Besonders freuten sie sich auf die Bilderbücher und Geschichten, die von Frau Gabriel gezeigt und erzählt wurden. Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Gabriel und Frau Heinzmann – und natürlich beim „Lesekönig“ - für diese sehr interessanten und informativen Vormittage bedanken.

BüchereiBüchereibücherei

 

 

Auffrischung in „Erste Hilfe“ Lehrgang für Erzieherinnen

 

An zwei Abenden nahmen alle 18 Erzieherinnen der kommunalen Kinderhäuser an einem Erste Hilfe Lehrgang teil. Gerade bei Kindern, ist eine ausreichende Erste-Hilfe-Kenntnis, in Notfällen besonders wichtig. Nicht helfen zu können oder falsche Methoden anzuwenden kann zu fatalen Folgen führen. Deshalb waren sich alle Erzieherinnen einig, dass die Weiterbildung sehr wichtig und hilfreich ist. Damit jede im Ernstfall weiß was zu tun ist, besuchen die Erzieherinnen alle zwei Jahre einen Auffrischungskurs. Sehr anschaulich setzte Andreas Fetzer (Ausbildungsbeauftragter des DRK Kreisverbandes Rhein Neckar Heidelberg) an vorhandenem Wissen an und vertiefte dies durch praktische Übungen. Anhand von gestellten Situationen wurden verschiedene Erste Hilfe Maßnahmen wie z.B. Störung des Bewusstseins, Gefahren durch Ersticken, Schock, Wundversorgung… besprochen und erprobt.

Durch das abwechslungsreiche Programm von Theorie und Praxis waren die Abende sehr kurzweilig und alle Erzieherinnen konnten sehr viel Wissen mitnehmen.

Wir bedanken uns auf diesem Wege nochmals ganz herzlich bei Andreas Fetzner.

 

 

Jetzt leuchten die Laternen wieder….

Am Donnerstag, den 07.11.13 feierten die kommunalen Kinderhäuser  am Sonnenberg, Dorfmitte und die Kinderkrippe Ihr alljährliches St. Martinsfest. Am Anfang trafen sich die Kinder, deren Familien und die Erzieher jeweils an Ihrem Kindergarten, um mit einem kleinen Program das Fest zu beginnen. Danach machten sich alle mit Ihren bunt leuchtenden Laternen auf. Das Ziel war sich gemeinsam vor der Sonnenberghalle am Martinsfeuer zu treffen. Am Martinsfeuer sangen wir dann zusammen einige Laternenlieder, die von dem Jugendblasorchester Angelbachtal begleitet wurden. Auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt, es gab Martinsbrezel, Würstchen, Kinderpunsch und Glühwein. Durch das angenehme Wetter konnte der schöne Abend am Martinsfeuer gemütlich ausklingen. Auf diesem Wege  noch ein recht herzliches Dankeschön an das  Jugendblasorchester Angelbachtal für die musikalische Begleitung.

 

Sankt Martin bei den Kommunalen Kinderhäusern

 

Waldwoche im Herbst

 

Im Oktober fand sie wieder statt: Die Herbst – Waldwoche des Kindergartens Dorfmitte.

Täglich trafen sich die Kinder und Erzieherinnen am Kleintierzüchterheim, um von dort aus interessante und spannende Exkursionen in den Wald zu machen.

Nach dem gemeinsamen Singen im Morgenkreis und dem Frühstück wurden mit den Kindern die Pläne für den Tag geschmiedet.

Die Kinder erforschten die Umgebung um das Kleintierzüchterheim im abgesprochenen Bereich.   Hier wurden Lager gebaut, neue Waldwege gefunden und viele Naturmaterialien wie Eicheln, Bucheckern, Baumrinden, Äste und Blätter gesammelt.

Am Kleintierzüchterheim richteten wir gemeinsam eine „kleine“ Holzwerkstatt ein. Dort konnte gesägt, gebohrt und geschnitzt werden.  Die Kinder konnten Mobiles gestalten  und  es wurde ein  Tisch für unser gemeinsames Essen aus einem Baumstamm und einer Holzplatte gebaut.

Ein Höhepunkt unserer Waldwoche war ein Kartoffelfeuer. Die Kartoffeln hierfür hatten wir wenige Tage zuvor mit den Kindern geerntet. Für das Feuer sammelten am Morgen viele fleißige Helfer trockenes Holz. Dann konnte endlich das  Feuer entzündet und die Kartoffeln  in die Glut gelegt werden. Die Kinder waren vom Feuer und von den fertigen Kartoffeln begeistert.

Mittags trafen sich alle im Kreis, um gemeinsam zu essen.  Verpflegt wurden wir  von den Eltern, die uns mit warmen Getränken und leckerem Essen bestens versorgten. Wir bedanken  uns an dieser Stelle sehr herzlich bei allen Eltern dafür.  Bedanken möchten wir uns auch sehr herzlich beim Kleintierzuchtverein, dessen Vereinsheim wir zum wiederholten Male nutzen durften.

 

 

wir bauen einen Tisch

 

wir bauen einen Tisch

 

gestalten mit Nauturmaterialien

 

 

Basteln mit Naturmaterialien

 

 

IMG_0002.JPG

 

Kartoffelfeuer

 

.............................................................................

 

 

 Kartoffelernte

 

Am Freitag, den 4. Oktober machten sich die Kinder des Kindergartens Dorfmitte  früh morgens auf den Weg zum Kartoffelacker der Fam. Linse.

 

Nach einer kurzen Busfahrt und einer kleinen Wanderung durch die Felder erreichten wir frohgelaunt unser Ziel. Hier wurden wir auch schon von Herrn Linse erwartet. Er zeigte uns seinen Traktor und den Kartoffelschleuderroder. Alle Kinder sahen gespannt zu, als er diesen in Bewegung setzte und kamen nicht mehr aus dem staunen heraus, wie viele Kartoffeln unter der Erde zum Vorschein kamen. Flink machten sich viele fleißige Hände ans einsammeln. Selbst die allerkleinste Kartoffel landete im Eimer. Als die Säcke gefüllt waren, bedankten wir uns mit einem Herbstlied bei Herrn Linse. Danach machten wir uns auf den Heimweg. Unterwegs gab es noch ein kleines Picknick zur Stärkung. Hier wurde auch schon überlegt, was wir mit diesen tollen Kartoffeln leckeres kochen könnten.

Auf diesem Weg bedanken wir uns nochmals ganz herzlich bei Fam. Linse für dieses tolle Erlebnis und die großzügige Kartoffelspende.

 

 

 

mit dem Bus ging die Fahrt nach Eichtersheim

 

IMG_0970.JPG

 

es gab viele Kartoffel zum Auflesen

kartoffelernte

 

 

 

 

am Ende waren alle Eimer und Säcke gefüllt

 

 

 

IMG_1007.JPG

 

 

 

Die Kinder und Erzieherinnen des Kindergarten DorfmitteKindergarten Dorfmitte zu Gast beim Obst- und Gartenbauverein

 

„Heute gehen wir Äpfel pflücken“ verkündeten die Kinder des Kindergartens und machten sich auf den Weg zum Grundstück des Obst-und Gartenbauvereins am Radweg. Dort begrüßte sie der Vereinsvorsitzende Herr Ehrenberger, sowie sein Stellvertreter Herr Waschek und Herr Eckert. Die Kinder bekamen einen Einblick in die Aufgaben des Vereines der sich zur Aufgabe gestellt hat die Obstbäume zu pflegen und richtig zu schneiden, damit sie einen guten Ertrag erzielen. Danach starteten die Kinder mit dem Pflücken und Auflesen der Äpfel, schnell waren alle Eimer gefüllt und in Säcke umgeschüttet. Bis auch der letzte Apfel geerntet war arbeiteten die Kinder weiter: Als alle Säcke gefüllt waren halfen einige starke Jungs sie in den Bus zu verladen. Auf den Bänken der Obstanlage gab es dann eine kleine Verschnaufpause bevor der Rückweg zum Vereinsheim angetreten wurde. Dort wurden alle Kinder mit einem leckeren Mittagessen von Herrn Ehrenberger versorgt. Das Äpfel pflücken hatte richtig hungrig gemacht, so dass die Spagetti  mit Bolognesesoße und der Apfelkuchen zum Nachtisch sehr lecker schmeckten. Mit einem Herbstlied bedankten und verabschiedeten sich die Kindergartenkinder. Auch die Erzieherinnen bedanken sich auf diesem Wege nochmals ganz herzlich für den  schönen, erlebnisreichen Vormittag. Ein herzliches Dankeschön geht auch an Fam. Gerhard Brecht die uns noch viele Äpfel gespendet haben, so dass wir insgesamt 160 Liter Apfelsaft für den Kindergarten pressen lassen konnten.

 

 

 

Äpfel sammelnnach getaner Arbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

beim Spagetti essen

 

 

 

 

 

 

IMG_1598.JPG